Nach Holperstart „absolut zufrieden“

Nach Holperstart „absolut zufrieden“

Nach einer Serie von 19 Punkten in Folge konnte Jörg Schampel zur Winterpause doch noch zufrieden sein. In der Vorbereitung auf die am Sonntag wieder beginnende Saarlandliga-Saison hatte der Trainer des FV Eppelborn wie viele andere Trainer Probleme wegen des Wetters.

Zum Auftakt der Rest-Rückrunde in der Fußball-Saarlandliga empfängt der FV Eppelborn am kommenden Sonntag um 15 Uhr im Illtalstadion die SG Saubach . "Dieses Derby hat immer seine eigene Geschichte", weiß FVE-Trainer Jörg Schampel. Zwischen dem FVE auf Platz fünf und den Gästen auf Rang neun liegen lediglich zwei Punkte.

Tobias Trautzburg wird am Sonntag nicht mehr dabei sein. Er hat den FV Eppelborn in der Winterpause nach wenigen Monaten wieder verlassen, weil er sich nach eigener Aussage missverstanden fühlte. Ansonsten gab es keine weiteren Zu- oder Abgänge.

Nach holprigem Saisonstart hatte es lange gedauert, bis der FVE in die Gänge kam. Nach einer eindrucksvollen Serie von sieben Spielen ohne Niederlage und 19 Punkten in Folge überwinterte die Mannschaft auf Platz fünf. Entsprechend hört sich das Fazit von Trainer Jörg Schampel nach der Vorrunde und zwei Spielen der Rückrunde an: "Wir müssen absolut zufrieden sein, wie das gelaufen ist. Wenn mir Anfang November jemand gesagt hätte, dass wir als Fünfter in die Winterpause gehen, hätte ich nichts darauf gegeben."

Für den Rest der Saison hofft der Trainer, dass sein Kader von Verletzungen verschont bleibt, so dass ein geordneter Trainingsbetrieb möglich ist. Das war in den vergangenen Wochen aufgrund der Witterungsverhältnisse nicht der Fall, so dass Schampel auch nicht weiß, wo er mit seiner Mannschaft steht. Er erklärt: "Die Mannschaft ist zwar körperlich fit, aber Vorbereitungsspiele waren halt nicht möglich." Eins konnte am vergangenen Freitagabend dann doch noch beim 1. FC Saarbrücken II stattfinden. Und auf dem Kunstrasen am FC-Sportfeld beeindruckten die Eppelborner nach einem 0:1-Rückstand mit einem 6:1 (2:1)-Kantersieg.

Der Eppelborner Trainer sieht seine Mannschaft vor dem letzten Saisonabschnitt jedenfalls in einer guten Position. Seine Forderung: "Wir sind gerade einmal sechs Punkte hinter Platz zwei, deshalb ist es wichtig, dass wir jetzt Konstanz in unser Spiel bringen und jeder das abruft, was er kann."