Musik-Geschichten über Cinderella, Zwillinge und einen Volkshelden

Musik-Geschichten über Cinderella, Zwillinge und einen Volkshelden

Eppelborn. Zwar blieben beim Weihnachtskonzert des Instrumentalvereins Eppelborn wegen des starken Schneefalls einige Plätze unbesetzt, dem unwirtlichen Wetter zum Trotz zauberten die Musiker und Musikerinnen Weihnachsstimmung in den Big Eppel. Traditionell eröffnete das Jugendorchester unter Claudia Wälder-Jene

Eppelborn. Zwar blieben beim Weihnachtskonzert des Instrumentalvereins Eppelborn wegen des starken Schneefalls einige Plätze unbesetzt, dem unwirtlichen Wetter zum Trotz zauberten die Musiker und Musikerinnen Weihnachsstimmung in den Big Eppel. Traditionell eröffnete das Jugendorchester unter Claudia Wälder-Jene. Es bot unter anderem mit der Komposition "Cinderella" des Niederländers Kees Vlak eine gekonnte Umsetzung des Märchens Aschenputtel, bei dem sich Musik und Text (vorgetragen von Carolin Mast) hervorragend ergänzten. Weihnachtliches aus Amerika gab es dann in "Weihnachten mit Charly Brown". Der IVE-Nachwuchs erntete anhaltenden Beifall und musste natürlich für eine Zugabe bleiben.Christoph Schorr startete mit dem großen Orchester sehr feierlich, nämlich mit dem "Grande March for the Prince of Wales" von Joseph Haydn. Über die sehr anspruchsvolle "Overture for wind" von Felix Mendelssohn Bartholdy ging es dann zum Höhepunkt der ersten Konzerthälfte: Der amerikanische Komponist Steven Reineke schildert in der programmatischen Komposition "The witch and the saint" das dramatische Schicksal zweier Zwillingsschwestern im 16. Jahrhundert. In der zweiten Konzerthälfte gab es das mehrsätzige "Tirol 1809". Sepp Tanzer hat damit die Schlacht und den Sieg des Tiroler Bauernheeres unter Andreas Hofer am Berg Isel gegen ihre deutlich überlegenen bayrisch-französischen Besatzer vertont. Im Zugabenteil war das damalige Geschehen im "Andreas Hofer Marsch" dann erneut Thema. Der wurde übrigens dirigiert vom kürzlich 60 Jahre alt gewordenden Ortsvorsteher Berthold Schmitt. red