Mit Kai Henze geht es beim SV St. Ingbert wieder bergauf

St. Ingbert/Bliesmengen. In der Fußball-Landesliga Nordost trat mit dem TuS Rentrisch ein Kreisvertreter bereits am vergangenen Freitagabend in Spiesen an. Das Ergebnis lag bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht vor. Ebenfalls reisen müssen der neue Spitzenreiter FC Viktoria St. Ingbert (beim FV Eppelborn II) und der SV Rohrbach (in Hofeld)

St. Ingbert/Bliesmengen. In der Fußball-Landesliga Nordost trat mit dem TuS Rentrisch ein Kreisvertreter bereits am vergangenen Freitagabend in Spiesen an. Das Ergebnis lag bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht vor. Ebenfalls reisen müssen der neue Spitzenreiter FC Viktoria St. Ingbert (beim FV Eppelborn II) und der SV Rohrbach (in Hofeld). Beide Partien finden am Sonntag um 15 Uhr statt. Zeitgleich empfängt der SV St. Ingbert im Mühlwaldstadion den Tabellendritten SV Humes, der am vergangenen Wochenende Einöd vom Thron stürzte. "Seit Kai Henze wieder spielt, geht es bei uns kontinuierlich aufwärts. Er und der vor der Saison nach Reinheim gewechselte Dieter Osthoff hatten in der letzten Runde zusammen 57 Tore erzielt. Wir mussten zwischenzeitlich sieben verletzte Stammspieler ersetzen", sagt St. Ingberts Vorsitzender Knut Schubert und ergänzt: "Als es da aus verständlichen Gründen nicht gut lief, haben bereits einige unserer Zuschauer an den Qualitäten von Trainer Klaus Scherer gezweifelt. Doch der Trainer stand bei uns nie in Frage." Mittlerweile sind alle Spieler wieder fit. "Nun wollen wir bis zur Winterpause die gefährdeten Tabellenregionen verlassen und streben langfristig einen gesicherten Mittelfeldplatz an. Spielerisch müssen wir vor keiner Mannschaft in der Liga Angst haben, aber in Sachen kämpferischer Einsatz ist noch Luft nach oben", hat der Vereinschef klar erkannt. Ebenfalls ein Heimspiel bestreitet der SV Bliesmengen-Bolchen, der sich nach dem Trainerwechsel von Ernst Schürmann zu Christof Reichert deutlich stabilisiert hat. Trotz einer klasse Vorstellung von Torhüter Stefan Ruppert gab es zuletzt eine 1:2-Niederlage beim FC Viktoria St. Ingbert. Am Samstag gastiert um 17 Uhr der Tabellenvierte SV Habach auf dem Kunstrasenplatz in Mengen. Dann gilt es für die Reichert-Elf, die Kreise von Habachs Spielertrainer Ingo Eickmann einzuengen. Er hat bereits sieben Mal getroffen.