| 00:00 Uhr

Merchweiler hat den Anschluss geschafft

Merchweiler/Eppelborn/Hangard. Während beim FV Eppelborn eine Erfolgsserie endete, hat der SV Merchweiler in den vergangenen Spielen kräftig Punkte gesammelt. Auch für das Spiel beim Tabellenführer hat Trainer Bernd Gries aus einem Grund Hoffnung. heb

Für den SV Preußen Merchweiler ist der Klassenverbleib in der Fußball-Saarlandliga nach sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen wieder näher gerückt. Der Tabellen-Vorletzte ist jetzt punktgleich mit dem Drittletzten SC Friedrichsthal und liegt nur einen Platz hinter dem Viertletzten FV Lebach. Trainer Bernd Gries bleibt dennoch realistisch und erklärt: "Wir haben zwar den Anschluss hergestellt, aber erreicht haben wir noch nichts." Zur schweren Aufgabe am morgigen Samstag um 16 Uhr beim Spitzenreiter FSV Jägersburg sagt Gries: "Wir haben dort überhaupt nichts zu verlieren. Wir haben im Moment eine gute Phase. Und diesen Schwung wollen wir auch nach Jägersburg mitnehmen." Der Trainer traut seinem Team eine Überraschung zu. Denn: "Spätestens seit dem 5:0-Sieg des SV Auersmacher wissen wir, dass auch der Tabellenführer zu Hause verwundbar ist", meint Gries.

Erste Niederlage seit Oktober



Für den FV Eppelborn war am das 1:2 vor einer Woche gegen die SF Köllerbach nach neun Siegen und einem Unentschieden in Folge die erste Niederlage seit dem 18. Oktober. "Wir haben nicht gut gespielt und hatten einen sehr starken Gegner", nennt Trainer Jörg Schampel die Gründe für die Heimniederlage. Nachwirkungen vor dem Gastspiel des FVE an diesem Sonntag um 15.30 Uhr beim SV Bübingen befürchtet er aber nicht. Er sagt vor dem Spitzenspiel des Tabellen-Vierten beim Zweiten: "Das wird eine schwere Aufgabe. Aber es ist auch eine reizvolle Herausforderung für uns, denn Bübingen hat erst ein Heimspiel verloren."

Für die Sportvereinigung Hangard wird die Situation am Tabellenende immer hoffnungsloser. Trotz zuletzt zwei Unentschieden ist der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen auf elf Punkte angewachsen. Der Glauben an den Klassenverbleib wird bei den Verantwortlichen vor dem Spiel am Samstag um 16 Uhr bei den SF Köllerbach deshalb immer geringer. Co-Trainer Herbert Noll meint: "Wir werden die Saison mit Sicherheit ordentlich zu Ende spielen. Wir nutzen die verbleibenden Spiele, um die Mannschaft für die nächste Saison in der Verbandsliga zu formen."