Meisterfeier am Muttertag

Überraschend hat der FC Hertha Wiesbach II schon am drittletzten Spieltag die Meisterschaft in der Bezirksliga und den Aufstieg in die Landesliga feiern können. Obwohl auch Akteure aus dem Oberliga-Kader mitspielten, waren vor allem zwei Faktoren entscheidend.

Die zweite Mannschaft des FC Hertha Wiesbach ist Meister der Fußball-Bezirksliga Neunkirchen und steigt in die Landesliga auf. Weil Wiesbachs letzter verbliebener Konkurrent um den Titel, der FV Eppelborn II am Sonntag überraschend mit 4:3 beim FV Lebach II verlor, wurde die Meisterfeier kurzerhand vorverlegt. "Bei meinen Eltern wurde eigentlich gerade Muttertag gefeiert. Aber als unsere Spieler mich über das Ergebnis aus Lebach informiert haben, musste der leider unterbrochen werden", erzählt Wiesbachs Trainer Benny Berg lachend. Seine Mannschaft hatte am Freitagabend 1:1 beim SV Thalexweiler II gespielt.

"Keiner hat damit gerechnet, dass wir an diesem Spieltag schon durch sein könnten", sagt der Sohn von Hertha-Sportvorstand und Oberliga-Trainer Helmut Berg. Der souveräne Aufstieg der Reserve zwei Spieltage vor Saisonende ist auch dem Umstand geschuldet, dass die Mannschaft wiederholt mit Nachwuchskräften und nach Verletzungen wiedergenesene Spieler aus dem Oberliga-Kader verstärkt wurde. "Es gibt ein paar Vereine, die sich darüber beschwert haben. Aber es ist eben auch die Aufgabe der zweiten Mannschaft, den Jungs Spielpraxis zu geben, für die es im Oberliga-Team noch nicht ganz reicht", sagt Berg und ergänzt: "Natürlich bekommen wir durch die Unterstützung einen enormen Qualitätsschub. Aber ohne die tolle Kameradschaft und den Trainingseifer der Stamm-Mannschaft würden wir trotzdem nicht da oben stehen."

Spielertrainer Klesen treffsicher

Top-Torjäger der Elf ist dann auch keine Aushilfskraft aus der Oberliga, sondern Angreifer Daniel Klesen. Er kam vor der Saison vom SV Habach und trainiert die Mannschaft zusammen mit Berg. "Daniel hat im Frühjahr lange wegen eines Zehenbruchs gefehlt und hat trotzdem 29 Tore auf dem Konto. Er ist ein Vollblutstürmer und hat einen Riesenanteil am Erfolg", schwärmt Benny Berg. Für Helmut Berg ist der Aufstieg der Reserve ein wichtiges Puzzleteil: "Unser Ziel war es, dass in der zweiten Mannschaft Nachwuchsspieler auf hohem Niveau Erfahrung für die Oberliga sammeln können. Für die Entwicklung des Gesamtvereins ist der Aufstieg ein toller Schritt."

Benny Berg wird das Traineramt im Sommer jetzt nach drei Jahren abgeben. Er sagt: "Ich bin in einem Haus hinter dem Sportplatz groß geworden und habe früher selbst für Wiesbach gespielt. An dieser Mannschaft und diesem Verein hängt mein Herz. Mit dem Aufstieg aufzuhören, ist das Tollste, was ich mir vorstellen kann."