Märchenhaftes Interesse

Eppelborn. Um 21.43 Uhr am Freitagabend konnte Aloysius Scholtes endlich wieder durchschnaufen. Mit viel Applaus hatte das 170 Mann starke Publikum im Big Eppel gerade das Dornerei-Theater mit Puppen aus Neustadt mit dem Stück "Der kleine Prinz" verabschiedet. Es war die 20. und gleichzeitig letzte Vorstellung der diesjährigen 20. Eppelborner Figurentheatertage

Eppelborn. Um 21.43 Uhr am Freitagabend konnte Aloysius Scholtes endlich wieder durchschnaufen. Mit viel Applaus hatte das 170 Mann starke Publikum im Big Eppel gerade das Dornerei-Theater mit Puppen aus Neustadt mit dem Stück "Der kleine Prinz" verabschiedet. Es war die 20. und gleichzeitig letzte Vorstellung der diesjährigen 20. Eppelborner Figurentheatertage. Beifall für ScholtesEin Teil des Beifalls galt auch Scholtes, der es als künstlerischer Leiter und Kulturamtschef der Illtalgemeinde wieder einmal geschafft hatte, über acht Tage ein äußerst vielseitiges, abwechslungsreiches und ansprechendes Programm auf die Beine zu stellen. Das Publikum dankte es ihm mit einem sehr guten Besuch: 2682 zahlende Gäste konnten Scholtes und sein Team in den fünf Spielstätten Big Eppel, Wiesbachhalle Wiesbach, Borrwieshalle Dirmingen, Pfarrsaal Humes und Bürgerhaus Hierscheid insgesamt begrüßen. Für Figurentheater ein tolles Ergebnis, weiß Scholtes. Doch nicht nur das: Damit wurde die Zahl aus 2008 sogar noch um mehr als 300 Besucher übertroffen. "Ich bin sehr zufrieden", zog der künstlerische Leiter dementsprechend ein positives Fazit. "Der Zuschauerzuspruch war höher als ich im Vorfeld erwartet hatte." Insbesondere die vier Abendveranstaltungen, die sich eher an ein erwachsenes Publikum richteten, kamen in diesem Jahr gut an. "So viele Besucher wie heute Abend hatten wir bei der Abschlussveranstaltung noch nie", betonte Scholtes. "Das waren sehr schöne Vorstellungen", lobte Markus Groß, einer der Besucher. Besonders gut habe ihm "Romeo und Julia" am Sonntagabend gefallen. Diese Abendvorstellung hatte die Gemeinde Eppelborn den Figurentheaterliebhabern zum runden Jubiläum des Festivals spendiert. Normalerweise gibt es nämlich nur drei, und der Sonntagabend bleibt für Vorstellungen außen vor. Insgesamt hatte Scholtes auch in diesem Jahr wieder darauf geachtet, dass der aktuelle Trend in der Figurentheater-Szene in Eppelborn zumindest ausschnittsweise gezeigt wurde. Neben dem klassischen Puppenspiel wurden daher auch Stücke mit einer Tendenz zur offenen Spielweise, der Kombination von Figuren- und Schauspiel oder Objekttheater bei der Auswahl berücksichtigt. Klassische Variante"Der kleine Prinz" gehörte, vielleicht abgesehen von der live am Klavier eingespielten Musik, eher zur klassischen Variante. Mit Handpuppen, Stabfiguren und einer eher zurückhaltenden, aber sehr fantasieanregenden Bühnenausstattung, erzählten die Puppenspieler Ellen Dorner und Bernd Lang das Märchen von Antoine de Saint-Exupéry über Menschen, die sich vor allem an Äußerlichkeiten orientieren und nur mit sich selbst beschäftigen, wahre Freundschaft, Liebe und Abschied. "Ich habe schon viele Aufführungen vom kleinen Prinzen gesehen. Aber die heute Abend hat mich einfach begeistert", lobte Bernadette Mohr die Vorstellung überschwänglich. Ein Lob, der für Aloysius Scholtes Ansporn sein wird, auch für 2010 sein Bestes zu geben und ein mindest ebenso interessantes Programm auf die Beine zu stellen. Die ersten Überlegungen hat Scholtes bereits angestellt. Am Freitagabend, um 21.44 Uhr.