Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:20 Uhr

Kapellenverein
Lebendige Krippe in Macherbach aufgebaut

Macherbach.

() Die Freunde des Kapellenvereines Macherbach laden auch in diesem Jahr am 2. Weihnachtstag wieder ein, die “Lebendige Krippe“ in Eppelborn-Macherbach zu besuchen. An einem der schönsten und idyllischsten Flecken unserer Gemeinde liegt die St. Josefs-Kapelle dort in Macherbach. Ihr gegenüber befindet sich die Krippe und hier wird in der Zeit von 14 bis 18 Uhr die Weihnachtsgeschichte zur Geburt des Christuskindes dargestellt. Im naturnahen, offenen Stall warten Maria und Josef, nebst Esel auf die Menschen, die das Christuskind sehen wollen. Einige Hirten hüten die Schafe, die sich um die Krippe herum scharen. Ein großes, prasselndes Lagerfeuer lädt Groß und Klein ein, sich bei hoffentlich strahlendem Winterwetter zu wärmen. Für die kleinen Besucher bereiten die Hirten ein Stockbrot vor, welches die Kinder selbst oder mit Hilfe Ihrer Begleiter über dem Feuer backen können. Zu jeder vollen Stunde läuten die Glocken der St. Josefs-Kapelle und ein Hirte liest die Weihnachtsgeschichte. Die Darbietungen des Musikvereines Bubach-Calmesweiler sowie des “Hans-Lesch-Quartetts“ runden die “Lebendige Krippe“ musikalisch ab. Bei Glühwein und Gebäck laden die Veranstalter herzlich zur „Weihnachtsgeschichte zum Anfassen“ ein. Festes Schuhwerk wird empfohlen.