1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

Landheim Wiesbach: Landheim soll Wohnraum und Arbeitsplätze schaffen

Landheim Wiesbach : Landheim soll Wohnraum und Arbeitsplätze schaffen

In einer Bürgerversammlung wurde das Projekt in Wiesbach vorgestellt. Die Bebauungspläne liegen derzeit zur Einsicht aus.

(cim) „Es war uns sehr wichtig, ganz schnell anzufangen. Wir wollten das Gebäude nicht noch weiter kaputtgehen lassen“, erklärte Anke Komenda, und Michael Krämer fügte hinzu, dass nach 100 Tagen zwar schon einiges passiert sei, es ihm auf der anderen Seite aber auch viel zu langsam gehe. Fast genau 100 Tage, sagte Krämer, sei es her, seitdem Anke und Manfred Komenda gemeinsam mit ihm den Kaufvertrag zum Landheim Wiesbach unterzeichnet haben. „Seitdem sind wir die „Eigentümerfamilie“, erklärte er im Rahmen einer Bürgerversammlung. Dazu hatten die Eigentümer zusammen mit der Gemeinde Eppelborn eingeladen. Denn, um die Nutzung der rund 3500 Quadratmeter Nettogrundfläche voranzutreiben, bedarf es der Aufstellung eines Bebauungsplanes.

„Das Landheim Wiesbach ist ein spannendes Projekt. Viel weniger spannend, aber dennoch erforderlich und auch wichtig ist der Rechtsplan für die Nachnutzung“, betonte Claudia Lennartz vom Planungsbüro agstaUmwelt aus Völklingen. „Mit dem Bebauungsplan schaffen wir Baurecht, regeln, was und wie gebaut werden darf“, erläuterte sie den zahlreichen interessierten Bürgern. Mit der Bürgerversammlung startete zugleich die Offenlage, noch bis zum 26. Oktober können die Pläne im Rathaus Eppelborn eingesehen werden.

Recht schnell nach dem Erwerb hatten die neuen Besitzer Mitte Juni zu einer Informationsveranstaltung in die Turnhalle eingeladen. Die stand am Montagabend nicht mehr zur Verfügung. Hier hat nach der Sanierung der sanitären Anlagen sowie des Dachs Anfang September Existenzgründerin Astrid Diwersy mit ihren Sportfreunden H1 Einzug gehalten, das Trainingsprogramm läuft. Turnhalle, Kindergarten und Neubau, sie gehören zum ersten Bauabschnitt, der so bald wie möglich umgesetzt werden soll. Anke Komenda stellte am Montag die Pläne zur eventuellen Umnutzung des Neubaus in Wohneinheiten vor. Angedacht, erläuterte sie, sind Wohnungen zwischen 50 und 90 Quadratmetern mit barrierefreiem Zugang und Balkonen sowie Terrassen. Die Fassade, erläuterte die Planerin, werden dabei dem Altbau angepasst, man wolle nur so viel verändern, wie notwendig. Das hatten die Eigentümer bereits bei der ersten Infoveranstaltung versichert.

Weitere Pläne, erläuterte Krämer, der für die Vermarktung zuständig ist, sehen einen medizinischen Schwerpunkt mit Praxen vor. „Wir haben schon viele interessante Gespräche geführt“, sagte er. Eine Nutzung als Kurheim, das betonte er erneut, würde nicht mehr zur Diskussion stehen. „Kleinteilige Nutzung“, betonte Anke Komenda bereits vor drei Monaten, würde dem Landheim neues Leben einhauchen. Bei den meisten Zuhörern im alten Speisesaal kam das vorgestellte Konzept gut an. Aber es gab auch Bedenken. So sorgt sich ein Bürger um die Verödung des Dorfkerns, wenn die Ärzte und die Apotheke in das Landheim an den Ortsrand ziehen würden. Ortsvorsteher Stefan Löw sieht die Kritik als berechtigt, mahnt die Eigentümer, genau abzuwägen, wo was hinzukommt. Doch, das betonte er, er sei absolut überzeugt von H1. Die Überzeugung teilt er mit Michael Krämer. „Wir möchten Wohnraum schaffen und auch Arbeitsplätze, das alles sehe ich als großen Vorteil für Wiesbach“, sagte er. Manfred Komenda erklärte, dass das Landheim als Standort von medizinischer Versorgung für die gesamte Gemeinde Eppelborn nicht als Konkurrenz, sondern vielmehr als Ergänzung gesehen werden muss. Er ist im Übrigen für die Entwicklung des 34 500 Quadratmeter großen Parks zuständig. Er hofft, dass schon bald die Anlage für die Bürger zugänglich gemacht werden kann. Vielleicht, so verriet er, kann man dann schon einen Wasserbüffel beobachten.

Information: Anregungen und Bedenken zum Bebauungsplan können bis zum 26. Oktober vorgebracht werden. Die Planungsunterlagen können auch im Internet eingesehen werden unter: www.agsta.de/Eppelborn/BPLandheim.zip Weitere Informationen zum Projekt der Investorengruppe unter

www.h1-wiesbach.de