Kräftemessen der Pokalsieger

Nach dem Saarlandpokal-Erfolg steht für die HF Illtal wieder der Oberliga-Alltag an. Mit Vallendar kommt ein Gegner, der ebenfalls gerade Pokalsieger geworden ist. Obwohl der HV Viertletzter ist, warnt HFI-Trainer Steffen Ecker: „Die spielen den schnellsten Handball der Liga.“

Die Handballfreunde Illtal empfangen an diesem Sonntag den Handballverein Vallendar zum 24. Spieltag der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar (RPS). Anwurf in der Eppelborner Hellberghalle ist um 18 Uhr. Die HFI sind Tabellendritter, die Gäste aus dem Landkreis Mayen-Koblenz stehen auf dem 13. und damit viertletzten Platz. Mit 35 Punkten haben die Illtaler mehr als doppelt so viele Zähler wie Vallendar (17).

Die einen kämpfen darum, die Liga hinter sich zu lassen, die anderen darum, sie nicht verlassen zu müssen. Und doch ist das Spiel eine Begegnung auf Augenhöhe. Denn beide Mannschaften konnten am Ostermontag den Pokal ihres Landesverbandes in die Höhe halten. Im Finale um den Rheinlandpokal traf Vallendar dabei auf den Ligakonkurrenten TV Mülheim und besiegte den Tabellenfünften mit 18:15. Das Spiel am Sonntag wird damit zum inoffiziellen Pokal der Pokalsieger und zu einem Kräftemessen der Landesverbände Saar und Rheinland.

Trainer beim HV ist der im Saarland bestens bekannte Uwe Reckenthäler. Der Pokalsieg ist für den Trainerfuchs bei den Vallendarer Löwen ein Erfolg, der Hunger richtet sich jedoch auf die Punktspiele: "Wir stehen punktgleich mit Merzig und Friesenheim im Abstiegskampf. Letztere konnten zwei überraschende Punkte gegen Budenheim gewinnen. In den verbleibenden sieben Spielen heißt es also weiter Vollgas zu geben." HFI-Trainer Steffen Ecker geht's da ähnlich: "Der Pokal hat einen hohen Stellenwert, vor allem, wenn man ihn gewinnt." Da die Zebras die Meisterschaft aber noch lange "nicht abgeschrieben" haben, zähle am Sonntag nur ein Sieg. Die Löwen seien jedoch ein gefährlicher Gegner: "Die spielen den schnellsten Handball der Liga und bringen jetzt auch aktuell das nötige Selbstvertrauen mit. Wir werden uns also nicht viele Fehler erlauben dürfen, und die Rückwärtsbewegung wird wichtig sein."

Eng verliefen auch die letzten Duelle. Das Hinspiel in Vallendar ging mit 21:19 an die HFI, die letzte Begegnung in Eppelborn endete 23:23.