1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

„Können der lachende Dritte sein“

„Können der lachende Dritte sein“

Vor dem Saisonstart an diesem Samstag sagt Steffen Ecker, Trainer der HF Illtal: „Wir sind mannschaftlich geschlossen, das ist unser Trumpf.“ Nach Platz drei im Vorjahr sind vier gestandene Oberliga-Spieler gegangen, dafür kamen Talente.

Steffen Ecker verzieht die Mundwinkel. Nein, perfekt sei die Vorbereitung nicht gelaufen, aber ganz ordentlich. "Ein bis zwei Fragezeichen sind noch da", sagt der Trainer der Handballfreunde (HF) Illtal vor Beginn der Oberliga-Saison 2014/2015. An diesem Samstag starten die HFI um 17 Uhr mit dem Spiel bei den VTV Mundenheim in Ludwigshafen in die Runde.

Seit Ende Juni läuft im Illtal die Saisonvorbereitung, während der immer mal wieder Spieler aussetzen mussten. Die Blessuren reichten von Kapselverletzungen über Wadenprobleme bis hin zu Bänderrissen. Oliver Zeitz musste sich einer Knie-Operation unterziehen. Niklas Kiefer brach sich den Finger und kann zu Saisonbeginn noch nicht dabei sein. Hinzu kommt, dass die HFI zum Saisonende mit Andreas Rokay, Christopher Seitz, Tobias Fontaine und Yannick Gabler vier gestandene Oberliga-Spieler verloren haben.

Die leistungsmäßige Integration der Neuzugänge Leonard Frisch, Jonas Guther und Marvin Mebus verläuft unterschiedlich. "Für Leonard und Jonas ist diese Klasse neu, sie werden noch etwas Zeit brauchen, sind aber auf dem besten Weg", sagt Ecker. Rückraumspieler Frisch (Jahrgang 1992) kommt vom TV Homburg und trainierte in der Jugend bereits unter Ecker, war sein Kapitän. "Er ist zuverlässig, kampfstark und sucht die Lücken", lobt der Trainer. Guther soll die linke Außenposition verstärken: "Er kann in der Abwehr sogar in der Halbposition decken." Marvin Mebus, von der HSG Völklingen gekommener Linkshänder, "hat bereits die Wettkampfhärte. Im taktischen Bereich verspreche ich mir sehr viel von ihm".

Im Tor rückt Sven Guthörl aus der zweiten Mannschaft auf und ist für Ecker "echt der Gewinner der Vorbereitung". Es gibt also nicht nur Fragezeichen. "Wir sind mannschaftlich geschlossen, das ist unser Trumpf", sagt Ecker. Die selbst erklärten Favoriten SF Budenheim, SG Saulheim, TuS Dansenberg, TSG Haßloch und VTZ Saarpfalz aus Zweibrücken bilden eine breite Spitze. Ecker erklärt: "Dort wird es zu Unmut kommen. Wir können dann der lachende Dritte sein."

HFI-Präsident Rudi Schäfer formuliert das Saisonziel dennoch bescheiden. Tabellenplatz drei im Vorjahr, der größte Erfolg seit zehn Jahren, sei eine Ausnahmeleistung gewesen. "Wir wollen möglichst schnell die Klasse sichern und uns in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Mannschaft und insbesondere der Trainer haben das vollste Vertrauen der Verantwortlichen der HFI."

hf-illtal.de