| 19:13 Uhr

Im Cabrio kann man sich den Wind um die Nase wehen lassen

Viel zu erleben gab es bei der Fahrt ins Blaue mit dem Cabrio. Foto: Gemeinde eppelborn
Viel zu erleben gab es bei der Fahrt ins Blaue mit dem Cabrio. Foto: Gemeinde eppelborn FOTO: Gemeinde eppelborn
Eppelborn. Seit 20 Jahren gibt es in der Pfarrei St. Sebastian Eppelborn die Gruppe Regenbogen. Der Cabrio-Ausflug ist für die Menschen mit Behinderung jedes Jahr ein Höhepunkt. Diesmal führte die Fahrt an die Mosel. red

In diesem Jahr feiert die Gruppe Regenbogen ihr 20-jähriges Bestehen. Die der Pfarrei St. Sebastian angeschlossene Initiative lebt den Inklusionsgedanken. Seit vielen Jahren organisiert das Team um seine Leiterin Monika Heip zusammen mit Cabriofahrern einmal im Jahr eine Tour. Dieses Mal konnte man sich über 23 Cabriofahrer freuen, die Menschen mit Behinderung ein besonders schönes Erlebnis geboten haben, so heißt es in der Pressemitteilung der Gemeinde. Rollstuhlfahrer wurden nicht ausgeschlossen, denn die Hilfsmittel führte ein Begleitfahrzeug mit. Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset war in einem der Cabrios mit dabei. Nach einer Fahrt voller landschaftlich wunderschöner Eindrücke legten die Abenteurer Rast in Neumagen-Drohne zu Kaffee und Kuchen ein. Bei einem Spaziergang an der Mosel konnten alle die Seele baumeln lassen. Der erlebnisreiche Tag fand seinen Abschluss in einer Eppelborner Pizzeria.