HF Illtal schlagen Bingen mit 28:22

HF Illtal schlagen Bingen mit 28:22

Sieben Minuten noch auf der Uhr, es steht 22:17. Die HSG Rhein-Nahe-Bingen verlangte den Handballfreunden Illtal lange Zeit alles ab. Illtal macht Druck mit einem breiten Kreuzen. Die Abwehr kommt gegen Linkshänder Marcel Becker einen Schritt zu spät. Der legt an den Kreis ab, von wo Philipp Michel im Fallen per sehenswertem Dreher vollendet. Die Gäste können dem Tempo der Zebras nicht mehr folgen. Sie sind müde, zermürbt vom pausenlosen Anrennen der Heimmannschaft. Der Treffer zur Sieben-Tore-Führung ist die Entscheidung. Illtal gewinnt die Oberliga-Partie in der Hellberghalle am Ende mit 28:22.

Nach der ersten Hälfte lagen die Zebras gerade einmal mit 11:10 vorne. Weil Illtal besonders zu Beginn wenig Konsequenz im Spiel über die zweite Welle zeigte und sich einige unnötige Fehlwürfe erlaubte. Dazu stand der robuste Mittelblock der Gäste, der hart, aber fair und flexibel verteidigte, sicher. An ihm bissen sich die Illtaler Rückraumspieler die Zähne aus, die Rheinhessen erzielten so einige Tore per Gegenstoß. Robin Näckel im Tor der Illtaler zeigte eine starke Leistung und einige starke Paraden. Über 4:2, 6:6 und 10:10 setzte sich keine Mannschaft ab.

Den Gastgebern gelang es nach der Pause besser, über die zweite und dritte Welle zum Torerfolg zu kommen, bevor sich die Gäste-Abwehr formiert hatte. Nach acht Minuten erzielte Pascal Meisberger das 15:12, Christoph Holz kurz darauf das 18:14. "Wir haben die Gegenstöße besser verteidigt, so konnten wir uns den ein oder anderen Fehlwurf erlauben", fasst Ecker zusammen. Sinnbild für das Spiel: Beim 21:17 in der 50. Minute verwirft Tim Ganz im fünften Versuch seinen ersten Siebenmeter. Auf der anderen Seite verwandelt Sven-Malte Hoffmann den dritten Strafwurf für Illtal zum 22:17, nachdem vorher Sebastian Hoffmann und Marcel Becker verschossen hatten. Illtal spielte die Führung zum 28:22-Sieg runter.

Die Mannschaft kann sich nun voll auf die letzten drei Oberliga-Spiele konzentrieren. Die Doppelbelastung fällt mit dem Klassenerhalt der zweiten Mannschaft zum perfekten Zeitpunkt weg. Am Sonntag um 18 Uhr treffen die HF in der Westpfalzhalle in Zweibrücken auf die viertplatzierte VTZ Saarpfalz. HFI-Präsident Markus Dörr weiß: "Es geht um nichts Geringeres, als um die Tatsache, wer Vizemeister in der Oberliga wird." Auf Platz zwei steht die HFI. Mit zwei Punkten Vorsprung auf Budenheim und die VTZ Saarpfalz.

Mehr von Saarbrücker Zeitung