1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

HF Illtal rutschen nach Derbypleite gegen die VTZ auf Rang vier

HF Illtal rutschen nach Derbypleite gegen die VTZ auf Rang vier

Die Handballfreunde Illtal zeigten vor der Pause eine schlechte Abwehrarbeit, die Gäste von der VTZ Saarpfalz standen hinten gut. Trotzdem hätte das Oberliga-Derby am Sonntagabend auch anders als mit einem 25:23-Sieg für die Zweibrücker ausgehen können.

Trainer Steffen Ecker war ganz offen "enttäuscht über die Leistung" seiner Mannschaft. Die Handballfreunde Illtal mussten sich am Sonntagabend vor rund 500 Zuschauern in der Eppelborner Hellberghalle der VTZ Saarpfalz mit 23:25 geschlagen geben. Damit rutschen die HFI in der Tabelle auf Platz vier.

Die Niederlage hatte ihre Wurzeln in der der ersten Halbzeit. Die Abwehrarbeit der HFI war "völlig unbefriedigend", so Ecker. Die Schützen wurden nicht früh genug attackiert, den Außenpositionen wurde alle Freiheit gewährt. Die Gäste führten mit 7:3 und 10:6, den Gastgebern gelang in den ersten 30 Minuten nur eine Führung zum 11:10 (22. Minute). Torschütze war Marvin Mebus, der eine gute Partie machte. Pausenstand war 15:15.

Illtals Torhüter Alexander Dörr hatte in Halbzeit eins nur eine Fangquote von 25 Prozent (5 von 20 Würfen gehalten). In Halbzeit zwei stand Robin Näckel im Kasten. Er konnte exakt 50 Prozent der Bälle auf seinen Kasten abwehren (10 von 20). Doch auch die Gäste aus Zweibrücken zeigten eine "Abwehrarbeit à la bonheur", wie Trainer Mirko Schwarz sagte. Seine Mannschaft habe "heute als eben solche überzeugt". Das sah auch der Ex-Illtaler Sven-Malte Hoffmann (vier Tore) so. Mit "Herz" habe man gespielt und gewonnen: "Illtal dagegen ist am selbstgemachten Druck gescheitert. Sie waren zu nervös". Die Angriffsbemühungen wirkten fahrig, die Würfe oft überhastet oder unkonzentriert.

Gleichwohl gelang den HFI nach 45 Minuten ihre erste Zwei-Tore-Führung (21:19). Fünf Minuten später stand es aber wieder 21:21. Beim 23:23 (57.) musste ein VTZ-Spieler vom Feld. Doch auch in der Unterzahl bestimmten die Gäste das Geschehen: Hoffmann brach mit seinem Tor zum 24:23 (58.) das Selbstvertrauen der Zebras, die jetzt am kommenden Samstag um 19.30 Uhr zu Tabellenführer SF Budenheim müssen. Ecker: "Mit zwei Punkten mehr wäre das ein Meisterschaftsduell geworden."

HFI-Tore: Niklas Kiefer 5, Marvin Mebus 4, Sebastian Hoffmann 3, Daniel Altmeyer 2, Philipp Daume 2, Oliver Zeitz 2, Michael Mathieu 2/2, Leonard Frisch 1, Jonas Guther 1, Philipp Michel 1.