HF Illtal auf Rekordjagd in heimischer Halle

HF Illtal auf Rekordjagd in heimischer Halle

Die Handballfreunde Illtal haben das Saarland-Derby gegen die HSG Völklingen am letzten Wochenende mit 28:15 dominiert. Jetzt stehen noch vier Oberliga-Spiele im Kalender der Illtaler, darunter kommende Woche der Kracher um die Vize-Meisterschaft in Zweibrücken.

Doch bevor die Zebras am 7. Mai bei der VTZ Saarpfalz ranmüssen, steht zuerst ihr vorletztes Heimspiel in der Eppelborner Hellberghalle an. Gegner am Sonntag um 18 Uhr ist die HSG Rhein-Nahe-Bingen. Gewinnen die HFI gegen die Rheinhessen können sie zumindest einen großen Schritt in Richtung der fast -perfekten Heimsaison machen. Denn aus der Hellberghalle in Eppelborn konnte in der aktuellen Spielzeit nur die VTZ Saarpfalz nach dem 26:26-Unentschieden einen Zähler mitnehmen. Eine Saison ohne Heimniederlage der Zebras gab es seit der Gründung der RPS-Oberliga im Jahr 2001 überhaupt noch gar nicht. Auch nicht in der Aufstiegssaison 2004/2005, als Illtal den Sprung in die Regionalliga schaffte. Damals hatten die Zebras insgesamt nur elf Verlustpunkte, verloren aber mit 27:31 gegen den TuS KL-Dansenberg.

Überhaupt, viel besser hätte die Oberliga-Spielzeit für die HF nicht verlaufen können. "Unser Ziel war, zwischen Platz eins und vier zu landen. Wir haben die wenigsten Gegentore und die viertmeisten Tore", fasst HFI-Vizepräsident Erich Hinsberger die für ihn und den Gesamtverein bis dato rundum zufriedenstellende Runde zusammen. "Was uns am besten gefallen hat ist, dass die Neuzugänge so gut eingeschlagen haben. Marcel Becker hat ein riesen Talent, Max Mees hat sich unglaublich gemacht. Und sie haben immer wieder in der Zweiten ausgeholfen", erläutert Hinsberger weiter.

Die Saison ohne Heimniederlage zu beenden, wäre ein Bonus. Doch dazu muss zuerst der aktuelle Tabellensiebte in Schach gehalten werden. Zugute kommt den Gastgebern dabei, dass das Torewerfen nicht das liebste Hobby der Gäste ist. Sie haben sich zwar als eine der stärksten Mannschaften der Verfolger etabliert, das haben sie aber besonders ihrer eigenen Abwehr zu verdanken. Mit dieser Abwehr machten auch schon die HSG Worms (22:23-Niederlage) und Tabellenführer TuS KL-Dansenberg (26:28-Niederlage) unliebsame Bekanntschaften. Dazu habe Bingen laut HFI-Trainer Steffen Ecker "den besten Torhüter der Liga" in seinen Reihen. Karim Ketelaer dürfe auf keinen Fall warm geworfen werden. Schlüssel zum Sieg wird für die Illtaler aber sein, den Angriff der HSG im Griff zu haben. Im Hinspiel gelang das den Zebras gut, auswärts siegten die Zebras mit 28:17.

Mehr von Saarbrücker Zeitung