| 19:06 Uhr

Hertha klettert trotz Nackenschlägen auf Platz drei

Wiesbach. Die Vorzeichen waren nicht optimal, die Punktausbeute dagegen schon: Fußball-Oberligist FC Hertha Wiesbach hat am Samstag vor 120 Zuschauern mit 1:0 bei Aufsteiger SV Morlautern gewonnen. Das Goldene Tor köpfte Hendrik Schmidt nach einer Ecke von Giovanni Runco in der 74. Minute. Philipp Semmler

Die Vorzeichen waren nicht optimal, die Punktausbeute dagegen schon: Fußball-Oberligist FC Hertha Wiesbach hat am Samstag vor 120 Zuschauern mit 1:0 bei Aufsteiger SV Morlautern gewonnen. Das Goldene Tor köpfte Hendrik Schmidt nach einer Ecke von Giovanni Runco in der 74. Minute.


Dabei hatte Hertha-Trainer Michael Petry bereits vor der Partie zwei Nackenschläge zu verkraften gehabt. Unter der Woche stellte sich heraus, dass sich Verteidiger Mike Baier beim 3:1-Sieg gegen Arminia Ludwigshafen am Samstag vor einer Woche schwerer verletzt hat als erwartet. Der ehemalige Jugendspieler des FC Bayern München wird mit einer Knieblessur wohl bis zum Ende der Vorrunde ausfallen. Nach dem Aufwärmen in Morlautern musste auch noch der defensive Mittelfeldspieler Marcel Noll mit Adduktoren-Problemen passen. Für dieses Duo rutschten Marius Neumeier und Marco Sieger in die Startelf.

Trotz dieser Probleme spielte die Hertha beim Liganeuling stark. "Wir haben absolut verdient gewonnen. Der Sieg hätte sogar höher ausfallen müssen", fand Petry. Denn vor dem entscheidenden Treffer von Schmidt war sein Team gleich drei Mal am Aluminium gescheitert. Björn Recktenwald traf zwei Mal den Pfosten. Engin Yalcin scheiterte am Lattenkreuz.



Durch den siebten Sieg aus den vergangenen acht Begegnungen kletterte Wiesbach auf Rang drei der Tabelle. Am kommenden Samstag geht es nun zum Spitzenspiel zu Ligaprimus FC Karbach (Anstoß: 15.30 Uhr). Karbach hat acht Zähler mehr als Wiesbach auf dem Konto.