Heimstarke Bitburger fordern HFI

Mit 30 Punkten auf dem Konto treten die Handballfreunde Illtal an diesem Wochenende die Reise in die Eifel an. Gegner in der Oberliga-Partie, die am Samstag um 18 Uhr in der Edith-Stein-Hauptschule in Bitburg ausgetragen wird, sind die Handballer des dortigen Turnvereins. Der belegt nach 20 von 30 Spielen zwar nur Tabellenplatz zwölf und hat mit 19:19 Zählern ein ausgeglichenes Punktverhältnis.

Zu Beginn der Saison noch als Abstiegskandidat gehandelt, zeigt der Trend beim TV Bitburg steil nach oben. Von den vergangenen acht Spielen hat die Mannschaft von Spielmacher Florian Enders sechs gewonnen. Auf der Suche nach der letzten Niederlage in heimischer Halle muss man sogar bis in den November zurückblicken. Der deutliche 31:27-Hinspielerfolg der Zebras ist schon lange Geschichte.

Marcel Becker, der rechte Rückraumspieler der HFI, mahnt davor "den Gegner zu unterschätzen". Bei ihm weckt die kommende Aufgabe Erinnerungen an das letzte Spiel der Zebras (24:22-Heimsieg gegen Worms) vor zwei Wochen. "Sie spielen eine sehr gute Abwehr und sind nach vorne der HSG Worms sehr ähnlich", meint Becker. Das heißt: Illtal kann sich gefasst machen auf überfallartigen Gegenstoß-Handball und Eins-gegen-Eins-Aktionen bis zum Umfallen. Becker fügt aber auch an, dass HFI-Trainer Steffen Ecker der Mannschaft die richtigen taktischen Kniffe mit auf den Weg gegeben hat: "Steffen konnte uns diese Woche sehr gut auf sie einstellen. Es wird schwer, uns zu schlagen, weil wir wieder alle gut mittrainieren."