| 20:06 Uhr

Handball
Hartz schießt Merchweiler ab

Eppelborn/Merchweiler. Er trägt einen berühmten Namen. Maximilian Hartz, Sohn der saarländischen Handball-Legende Jürgen Hartz, spielt bei der 2. Mannschaft der HG Saarlouis in der Saarlandliga. Dort ist der linke Rückraum der gefährlichste Torschütze. Das musste der TV Merchweiler am 20. Spieltag schmerzlich erfahren. Bei der 26:33-Niederlage der Panther am Sonntag erzielte Hartz alleine zwölf Tore. In der harten Partie, in der es insgesamt 14 Zeitstrafen gab, konnte sich lange keine der Mannschaften absetzen. Die 6:3-Führung (12. Minute) des TV glich Saarlouis beim 7:7 aus, um sich mit 9:7 abzusetzen. Merchweiler hatte diesen Vorsprung beim 10:10 (26.) egalisiert. Ein Bruch kam nach knapp 38 Minuten in das Spiel der Panther. Bis dahin lief es gut, auch beim 15:15 waren die Gäste mit den Saarlouisern gleich auf. Als dann aber mit Tobias Ranft und Lars Schlicker gleich zwei TVM-Akteure innerhalb weniger Sekunden vom Platz geschickt wurden, nutzte die HGS die Überzahl und setzte sich zum ersten Mal im Spielverlauf mit zwei Toren ab. Innerhalb der nächsten drei Minuten stieg der Rückstand auf fünf Tore an. Ein Rückschlag, von dem sich der Elfte der Saarlandliga nicht mehr erholen sollte. Saarlouis erhöhte den Abstand kontinuierlich und besiegte Merchweiler über 27:20 mit 33:26. Von Lucas Jost

Er trägt einen berühmten Namen. Maximilian Hartz, Sohn der saarländischen Handball-Legende Jürgen Hartz, spielt bei der 2. Mannschaft der HG Saarlouis in der Saarlandliga. Dort ist der linke Rückraum der gefährlichste Torschütze. Das musste der TV Merchweiler am 20. Spieltag schmerzlich erfahren. Bei der 26:33-Niederlage der Panther am Sonntag erzielte Hartz alleine zwölf Tore. In der harten Partie, in der es insgesamt 14 Zeitstrafen gab, konnte sich lange keine der Mannschaften absetzen. Die 6:3-Führung (12. Minute) des TV glich Saarlouis beim 7:7 aus, um sich mit 9:7 abzusetzen. Merchweiler hatte diesen Vorsprung beim 10:10 (26.) egalisiert. Ein Bruch kam nach knapp 38 Minuten in das Spiel der Panther. Bis dahin lief es gut, auch beim 15:15 waren die Gäste mit den Saarlouisern gleich auf. Als dann aber mit Tobias Ranft und Lars Schlicker gleich zwei TVM-Akteure innerhalb weniger Sekunden vom Platz geschickt wurden, nutzte die HGS die Überzahl und setzte sich zum ersten Mal im Spielverlauf mit zwei Toren ab. Innerhalb der nächsten drei Minuten stieg der Rückstand auf fünf Tore an. Ein Rückschlag, von dem sich der Elfte der Saarlandliga nicht mehr erholen sollte. Saarlouis erhöhte den Abstand kontinuierlich und besiegte Merchweiler über 27:20 mit 33:26.


Das Heimspiel der HF Illtal II gegen die VTZ Saarpfalz II fiel aus, da die Zweibrücker nicht angetreten sind. Die Wertung erfolgte mit 1:0 für die Zebras. Der Punktgewinn bringt den Vorletzten der Handball-Saarlandliga allerdings nicht weiter nach vorne. Der Rückstand auf den Zwölften, den HC Dillingen/Diefflen, beträgt bei einem Spiel mehr weiterhin vier Punkte.

Kommenden Freitag trifft Illtal um 20.15 Uhr auf die HG Saarlouis 2. Merchweiler spielt am Sonntagabend um 18 Uhr gegen die SGH St. Ingbert.