Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Harte Wochen für die HF Illtal

Eppelborn. sep

Die Anwurfzeit ist spät. Um 20 Uhr wird am Samstagabend die Oberliga-Begegnung zwischen dem TuS Kaiserslautern-Dansenberg und den Handballfreunden Illtal (HFI) angepfiffen. Der TuS, auf Tabellenplatz fünf, empfängt in der Dansenberger Sporthalle am Handballplatz den Tabellenzweiten. Die HFI kommen mit der späten Anwurfzeit bei den Pfälzern gut klar, in den vergangenen drei Jahren konnten sie in Dansenberg immer gewinnen (38:35, 26:23, 31:29). Zudem steht Illtal bei einer Serie von neun Siegen in Folge der Wind im Rücken.

Dansenberg hat derweil vergangene Woche in Friesenheim (Tabellenplatz acht) beim 23:32 eins auf die Mütze bekommen. HFI-Trainer Steffen Ecker ist darum bemüht, auf die Euphoriebremse zu treten, zumal bei den HFI-Anhängern die Begehrlichkeiten wachsen und die Meisterschaft in den Blick gerät. "Dansenberg ist ein ganz schwer zu spielender Gegner. Und das geht bis Ostern so weiter mit den harten Brocken." Vor den Festtagen kommt noch Friesenheim II ins Illtal, Auswärtsspiele stehen noch bei der SG Saulheim (Tabellenplatz zehn) und der VTZ Saarpfalz (Tabellenplatz drei) an. Dann erst solle man sehen "wo wir stehen", und danach weiterdenken.