Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Großeinsatz auf dem Birkenhof

Dirmingen. Das Wohnhaus des Birkenhofs, eines ehemaligen landwirschaftlichen Betriebs zwischen Dirmingen und Berschweiler, wurde gestern Morgen ein Raub der Flammen. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unklar. Andreas Engel

Ein verheerendes Großfeuer hat gestern das Wohnhaus auf dem Gelände des Birkenhofs zwischen dem Eppelborner Ortsteil Dirmingen und und Berschweiler (gehört zu Marpingen) weitgehend zerstört. Der Brand in dem abgelegenen Aussiedlerhof brach gestern morgen gegen 7 Uhr in der Früh in der Küche aus. Zu den Ursachen des Feuers konnten die Ermittler der Polizei und Kreisbrandinspekteur Werner Thom bis Redaktionsschluss noch keine Angaben machen. Auch zur Schadenshöhe konnten die Experten gestern noch nichts sagen; das Wohngebäude soll aber einsturzgefährdet sein. Ein Übergreifen der Flammen auf die benachbarten Gebäude konnte verhindert werden. Verletzt wurde niemand. Die Bewohner, ein älteres Ehepaar, konnten sich noch vor Eintreffen der Helfer in Sicherheit bringen. Die 75-jährige Frau und ihr 72-jähriger Mann wurden von der Gemeinde Eppelborn in einer Ferienwohnung untergebracht.


Für die Feuerwehren aus Eppelborn, Illingen und aus Neunkirchen waren die Löscharbeiten gestern eine Herausforderung, denn rund zwei Kilometer Schlauch mussten verlegt werden. Vorsorglich forderten die Sicherheitskräfte auch den Rettungshubschrauber aus Saarbrücken an, der jedoch nicht zum Einsatz kommen musste.

Insgesamt waren 80 Rettungskräfte im Einsatz. Die Verbindungsstraße zwischen Dirmingen und Berschweiler war wegen des Einsatzes der Feuerwehr zeitweise gesperrt.