| 20:35 Uhr

Session
Große Garde setzt den krönenden Schlusspunkt

Die Große Garde des KKV Dirmingen war zum Abschluss der Kappensitzung in ihren tollen Kostümen nicht nur ein optischer Augenschmaus, die 18 Tänzerinnen zeigten bei ihrem Auftritt auch tänzerische und akrobatische Höchstleistungen.
Die Große Garde des KKV Dirmingen war zum Abschluss der Kappensitzung in ihren tollen Kostümen nicht nur ein optischer Augenschmaus, die 18 Tänzerinnen zeigten bei ihrem Auftritt auch tänzerische und akrobatische Höchstleistungen. FOTO: Benno Weiskircher
Dirmingen. Die Borrwieshalle stand bei der Kappensitzung des KKV Dirmingen wieder einmal Kopf. Von Benno Weiskircher

Entsprechend dem Motto der Karnevalsession stand bei der zweiten Kappensitzung die Borrwieshalle wieder einmal Kopf. Der Kolping-Karneval-Verein (KKV) hatte ein Programm zusammengestellt, das für ununterbrochene und ausgelassene Stimmung in der Derminga Narrhalla sorgte.



Hübsch anzuschauende Gardemädchen, bestens aufgelegte Büttenredner und Sänger ernteten für tolle Auftritte vom närrischen Publikum und vom Elferrat begeisterten Applaus und es gab so manche Stimmungsrakete. Die Sitzungspräsidenten Hans Peter Hoffmann und Frank Klein gelang es mit schwungvollen Ansagen und lockeren Sprüchen das Publikum auf die einzelnen Programmpunkte einzustimmen. Mit einem Marsch brachte zunächst die Jugendgarde Schwung auf die Bühne. Begrüßt wurde das närrische Volk vom Eppelborner Prinzenpaar Peter II. und Desiree I. Die Tanzmäuse, die jüngsten Mitwirkenden des Abends, begeisterten als „Superhelden“. Ihre rhythmisch, originelle Show wurde mit der ersten Rakete belohnt. Der Entertainer, Kabarettist und Stimmenimitator Thomas Kuhn ist auf der KKV-Bühne Dauergast. Das Motto „Kind im Kopf“ war ihm auf den Leib geschneidert. Mit bekannten Melodien und dem Thema entsprechenden Texten brachte er den Saal auf Touren und sorgte damit für einen der vielen Höhepunkte des Abends. Im Anschluss gingen die Dance Girls als Piraten auf hohe See. „De Wewa“ feierte in der Derminga Bütt sein Debüt. Er kalauerte, bis kein Auge mehr trocken blieb. Lieblingsopfer war seine Frau Esmeralda. „Ich hanns gudd, meins ess in Kur“, so seine zufriedene Feststellung. Als Dancing Diamond begeisterten die Funkenmariechen Maxime Lang und Nastasia Hard. Matthias Hoffmann stand als ein feiner Pinkel in der Bütt. Mit einer freien Reimrede, geschliffen und tiefsinnig, beschrieb er menschliche Bedürfnisse. „Willkommen zur Geisterstunde“ hieß es beim Auftritt der Clamourgirls. Sie zeigten in ihren tollen Kostümen brillante Tänze mit bezaubernder Choreografie. Lena Conrad berichtete von ihrer ersten Vespa. Mama und Papa Conrad wurden bei den Erlebnissen immer wieder mit einbezogen. Vor der Pause hielt die Hauskappelle „Katzengrau“ die Stimmung auf dem Siedepunkt. Grüße überbracht auch das Berschweiler Prinzenpaar Alexander I. und Adriene I. Beim anschließenden Tanz der großen Garde wurde es dem Elferrat ganz annersch, wie der Präsident feststellte. Als Raumkosmetikerinnen berichteten Raphael Saar, Kevin Weiskircher und Frank Schlicher von ihrer täglichen Arbeit. Für weitere ausgelassene Stimmung sind die Lazzegallies die Garanten. Mit Liebesgrüßen aus Mallorca heizten sie zusätzlich die Stimmung an. Das Tanzpaar Tobias und Harry Moser war mit ihren Kalauern aus der Bütt so beschäftigt, dass es nur zum gelegentlichen Schunkeln reichte. Funkenmariechen Lea Detzler verzauberte die Besucher mit ihrem tänzerischen und akrobatischen Können. Atze Lambert berichtete pointenreich aus seinem Leben als Dorfpolizist. Auch als Patienten setzte sich das Männerballett mit seinem akrobatischen und tänzerischen Können bestens in Szene. Für einen grandiosen Abschluss sorgte die große Garde als wunderschön gekleidete Aliens. Tanz und Akrobatik waren choreographisch bestens aufeinander abgestimmt.