GEmüse Brill Jetzt hat der Laden ein ganz besonderes Flair

Bubach-Calmesweiler · Die Tante-Emma-Einrichtung ist neu im Hofladen von Lukas Brill in Bubach-Calmesweiler. Laden und Automaten gibt es seit August.

 Lukas Brill in seinem neuen, alten Laden, der immer samstags geöffnet ist.

Lukas Brill in seinem neuen, alten Laden, der immer samstags geöffnet ist.

Foto: Merkel Carolin/Carolin Merkel

Als am späten Samstagvormittag die Kunden in den Laden von Lukas Brill strömen, muss er viele vertrösten. Brot, Kuchen und Baguette sind ausverkauft und auch die Auswahl an Gemüse ist nur noch gering. Die prall gefüllten Regale vom frühen Morgen sind Geschichte. So sieht es seit vielen Wochen aus, wenn Gemüsebauer Brill am Samstag für vier Stunden seinen Hofladen zum Verkauf öffnet. Mittendrin der gerade mal 25 Jahre alte Gärtnermeister Lukas Brill. „Nein, geplant war das alles so nicht“, erklärt er. Als er vor drei Jahren das alte Bauernhaus in der Bubacher Illtastraße kaufte, wollte er vor allem die 1,5 Hektar Land hinter dem Haus bewirtschaften, für die Räume im Erdgeschoss hatte er zwei Interessenten. Doch die konnten ihren Traum nicht verwirklichen, und so hat Lukas Brill nach und nach den Hofladen, den Gemüseverkauf und die Automaten aufgebaut. Ganz traditionell am Samstag mit der persönlichen Beratung – die Woche über 24 Stunden an sieben Tagen an den Selbstbedienungsautomaten.

Die versorgen die Kundschaft mit Milch, Eiern, Joghurt, Honig, Wurst und sogar diversen Soßen. Dazu kommt das Gemüse von den Feldern, die Lukas Brill bestellt. Längst ist sein Hobby, die Leidenschaft für den Gemüseanbau, zu seinem zweiten Standbein geworden. Die Woche über arbeitet er als Gärtnermeister bei der Gemeinde Illingen. Dass er nach der Schule diesen Beruf erlernt hat, dafür hat seine Mama Inge gesorgt. „Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie das in der Landwirtschaft ist. Da wollte ich, dass Lukas kein Landwirt wird“, erzählt sie. Lukas Brill ist in der vierten Generation in der Landwirtschaft tätig – und seine Mama, das betont sie – ist mächtig stolz auf das, was er geschaffen hat.

Nach der Ausbildung war sie es, die ihren Sohn in die Welt geschickt hat. „Raus aus dem Saarland!“ Gelandet ist Lukas Brill in Filderstadt bei Stuttgart – und dort hat er seine Liebe zum Gemüse, insbesondere zu den Kohlsorten, erst richtig entdeckt. Nach der Rückkehr kamen im Laufe der Zeit rund vier Hektar Land zusammen, auf denen er Kartoffeln, Kürbisse, Lauch, Rosenkohl und viele weitere Gemüsesorten anbaut. Das Haus in der Illtalstraße sollte für ihn als Lager und Verkaufsstätte dienen. Mit seinem Gemüse ist er sehr wählerisch, es ist lokal und saisonal und kommt auch so in den Hofladen. Passend dazu hat er die Waren, die sein Sortiment ergänzen, ausgewählt. Blumen und Kräuter aus Lisdorf, Brot von Opa Nikels aus Wiesbach, eingeweckte Gurken aus Warendorf, Senf der Schwollener Senfmanufaktur und Öle aus dem Bliesgau.

Seit der Eröffnung des Hofladens am 15. August strömen die Kunden zum Hofverkauf, aber auch an die Automaten. „Manche Kunden kommen mitten in der Nacht“, weiß Lukas Brill. Er freut sich, dass das Angebot so gut angenommen wird. Ganz besonders stolz ist er auf die neu angeschaffte, 110 Jahre alte Ladeneinrichtung, die dem Hofladen ein ganz besonderes Flair verleiht. Sie stammt aus Aschbach, stand dort viele Jahrzehnte bei Edeka Conrad. „Bisher haben wir einfache Markttische aufgebaut und mit Regalbrettern gearbeitet. Das hier ist doch viel schöner“, sagt Lukas Brill.

Er hatte den Laden seit drei Jahren im Auge, „jetzt hat es endlich geklappt.“ Geholfen beim Aufbau der Ladeneinrichtung, aber auch beim Umbau der Räumlichkeiten hat die gesamte Familie Brill. Lukas besonderer Dank geht an seinen Onkel Karl. „Ohne ihn wäre das hier alles nicht möglich gewesen“, sagt er. Wie es weitergehen soll mit seiner Erfolgsstory? „Ich wäre glücklich, wenn alles so bleibt und die Leute mein Gemüse zu schätzen wissen und es kaufen“, sagt er ganz bescheiden.

Gemüsebau Brill, Illtalstraße 68, 66571 Eppelborn, geöffnet 24/7 (Automaten). Hofladen: samstags 8 bis 12 Uhr.