| 20:56 Uhr

Solarpark
Gemeindewerke Eppelborn investieren in Solarpark

Eppelborn. Die Gemeindewerke Eppelborn GmbH & Co. KG beteiligt sich mit 10,7 Prozent an einer der größten Dach-Solaranlagen in Deutschland. Der rund acht Megawatt (MW) leistende Solarpark befindet sich am Standort Dingolfing in Bayern auf dem Werksgelände der BMW AG.

Die Option wurde über die Stadtwerke Heidenheim als langjährigem Partner der Saarbrücker Stadtwerke angeboten, deren Beteiligungsgesellschaft 49 Prozent Anteile an den Gemeindewerken Eppelborn hält. Diese wiederum sind an der Wasserversorgung Ostsaar sowie am Windpark Saar 2016 in Freisen beteiligt. Durch den Einstieg in den Solarpark Dingolfing ergibt sich eine ausgewogene Risikostreuung in der Versorgungswirtschaft, teilt das Rathaus mit.


Der Solarpark Dingolfing verfügt mit 34 752 Modulen des Anlagenherstellers Trina über eine installierte Gesamtleistung von 7988 kW. Die Inbetriebnahme erfolgte bereits im Jahr 2011, wobei von einer Laufzeit des Solarparks von 25 Jahren ausgegangen wird. Die Anfangsvergütung beträgt 25,81 Cent/kWh. Es wird mit einer durchschnittlichen Jahreseinspeisung von 8,2 Millionen kWh gerechnet. Diese Strommenge reicht aus, um über 2700 Haushalte mit je 3000 kWh Jahresverbrauch mit umweltfreundlichem Strom zu versorgen.

„Die Erträge aus dem Solarpark kommen den Gemeindewerken Eppelborn zugute und steigern damit die Wertschöpfung in der Region. Zudem können mit den Gewinnausschüttungen an die Gemeinde Projekte vor Ort finanziert werden“, erläutert Birgit Müller-Closset, Bürgermeisterin der Gemeinde Eppelborn. „Der Solarpark befindet sich an einem ertragreichen Standort und untermauert die Strategie der kommunalen Werke in Eppelborn, die erneuerbaren Energien mit stabilen Ergebnissen und möglichst geringen Risiken auszubauen“, betonen Werner Hell und Dr. Falk Ihrig, Geschäftsführer der Gemeindewerke Eppelborn.