Geldsegen sorgt für viel Trubel

Premiere im Gasthaus Ziegler in Humes ist am Freitag, dem 13.: für die Schauspieler vom Theaterverein Saargold ein Glückstag. Am kommenden Wochenende, 21. Mai, gibt es eine weitere Aufführung des neuen Stücks, dann im Big Eppel.

. "Wenn die Zuschauer nur halb so viel Spaß beim Zuschauen haben, wie wir beim Proben, dann kann es nur ein gelungener Abend werden", erklärt Fabienne Rech, Spielleiterin beim Theaterverein Saargold Humes . Auf dem Programm stehen diese Woche noch ein paar Durchlauf- sowie die Generalprobe, die Premiere ist bereits diesen Freitag. "Freitag, der 13. - das kann einfach nur gut werden", sagt Rech und strahlt. Denn sie freut sich sehr darüber, dass es ihr endlich mal wieder gelungen ist, eine Kriminalkomödie auf die Humeser Theaterbühne zu bringen. "Ich habe mir im Vorfeld eine Menge Stücke bestellt, aber gleich beim ersten Durchlesen von ,Die Million im Schuhkarton' gemerkt - das ist es", erzählt sie. Schon beim Lesen der ersten Szenen, erinnert sie sich, sind ihr die passenden Akteure aus ihrem Ensemble eingefallen. "Es ist ein Stück, wie gemacht für unser Team, mit viel Tempo und Witz, die Rollen passen unglaublich gut", betont sie.

Seit März laufen die Proben zu dem Stück aus der Feder von Albert Kräuter, eine sehr intensive Zeit. "Wir sind gleich mit drei Proben pro Woche eingestiegen, aber alle sind hoch motiviert und gehen in ihren Rollen auf", erklärt Rech. Längst sitzen die Texte, das Premierenfieber steigt. "In den letzten Proben vor der Aufführung merkt man immer mehr, dass die Schauspieler jetzt darauf brennen, vor Publikum zu spielen", sagt sie. Auf der Bühne stehen bei der Komödie, in der sich Ganoven, Dorfpolizisten und überaus neugierige Nachbarn die Klinke in die Hand geben, vor allem endlich wieder einmal auch die "alten Hasen vom Saargold". Allein schon deshalb, erklärt die Spielleiterin, lohnt es sich auf alle Fälle, das Stück anzuschauen. Die Zuschauer erwartet eine rasante Geschichte rund um das Ehepaar Rosi und Ernst (gespielt von Marion Stürmer und Helmut Schäfer), die ganz unerwartet zu einem Geldsegen von einer Million Euro gekommen sind. Wen das alles auf den Plan ruft, und ob Onkel Willi (Peter Schikofsky) am Ende wirklich so unschuldig ist, wie er vorgibt, all das werden die neun Darsteller mit ganz viel Herzblut in echt Humeser Dialekt erzählen. Gespielt wird die Geschichte in drei Akten, nach jedem Akt, ist, wie Fabienne Rech erklärt, die bewährte Pause zur Stärkung des Publikums, das sich auf einen sehr unterhaltsamen Abend freuen darf.

Die Aufführungen: Freitag, 13. Mai, um 20 Uhr im Saal des Gasthaus Ziegler, Restkarten an der Abendkasse, Samstag, 21. Mai, 20 Uhr Big Eppel , Eppelborn. Karten im Big Eppel unter (0 68 81) 8 96 06 80 oder unter www.bigeppel.de