FV Eppelborn empfängt den SV Elversberg zum Pokalspiel

Fußball-Saarlandliga : „Wir wollen den Elversbergern Paroli bieten“

Mit einem 1:0-Sieg gegen den FC Homburg II ist die Generalprobe für den FV Eppelborn gelungen. Heute kommt Elversberg.

Mit einem knappen, aber verdienten 1:0-Sieg gegen die zweite Mannschaft des FC Homburg hat sich der FV Eppelborn rechtzeitig vor dem Pokalspiel heute Abend um 19 Uhr gegen Regionalligist SV Elversberg zurückgemeldet. „Wichtig waren heute die drei Punkte, ob 1:0 oder 3:0, darüber redet am Montag niemand mehr“, meinte Trainer Sebastian Kleer am Samstag nach dem Schlusspfiff. Damit spielte er auch auf den allzu großzügigen Umgang seiner Mannschaft mit ihrer Chancenverwertung an.

Schon im ersten Durchgang gab es Möglichkeiten zur Führung, aber zunächst scheiterte Marvin Kempf mit einem Direktschuss nach Vorarbeit von Murat Adeguezel an Gästetorhüter Mark Redl und danach verfehlte ein Kopfball von Adeguezel ganz knapp das Homburger Tor. Auch das Eckenverhältnis von 9:0 drückte die Überlegenheit der Gastgeber im ersten Spielabschnitt.

Nach der Pause kam Homburg besser ins Spiel und hatte seinerseits einige gute Gelegenheiten zur Führung. In der 62. Minute hatte Kempf die bis dahin größte Gelegenheit des Spiels, als er aus zehn Metern freistehend das Tor verfehlte. In der 73. Minute dann die Eppelborner Führung, als Nicolas Jobst zunächst mit einem Schrägschuss die Unterkante der Torlatte traf und Maurice Schwenk den Abpraller ins Netz hämmerte.

Mit dem Sieg hat sich der FVE in der Spitzengruppe der Saarlandliga festgesetzt und zugleich Eigenwerbung betrieben für die Pokalaufgabe heute Abend gegen den Regionalligisten SV Elversberg. Dem Eppelborner Sportdirektor wäre „zu einem solch frühen Zeitpunkt vielleicht eine einfachere Mannschaft lieber gewesen, um im Pokal noch etwas weiter zu kommen“. Doch Tobias Saar sagt auch: „Aber Elversberg ist eine der fußballerisch stärksten Mannschaften im Land und wenn man gegen die in einem Pflichtspiel antreten kann, ist das schon etwas Besonderes“.

Obwohl die Gastgeber zu den Spitzenmannschaften der Saarlandliga gehören, ist die eigene Erwartungshaltung gegen die Profis von der Kaiserlinde naturgemäß nicht so hoch. „Das ist auf dem Papier eine klare Sache“, räumt der FVE-Sportdirektor ein und er erklärt Eventualitäten: „Für uns muss an diesem Tag alles passen und bei Elversberg muss alles schiefgehen, dann ist eine Überraschung möglich“. Aber Tobias Saar sagt auch: „Wir wollen den Elversbergern Paroli bieten, um ihnen den Einzug in die nächste Pokalrunde so schwer wie möglich zu machen“.

Mit einer vierstelligen Besucherzahl rechnen die Eppelborner nicht. „Realistisch sind 400 bis 600 Zuschauer“, glaubt der Sportdirektor, „da hat man seine Erfahrungswerte“. Tobias Saar hofft auf großes Interesse bei den Fußballfreunden in der Großgemeinde und im Umfeld, „denn es ja das einzige Spiel an diesem Abend“. Besondere Sicherheitsvorkehrungen im und um das Illtalstadion wird es nicht geben, kündigt Saar an, zumal auch „nach Rücksprache mit den Elversberger Verantwortlichen kein Gefahrenpotenzial zu erwarten“ ist. Parkmöglichkeiten gibt es rund um das Stadion und in der Ortsmitte.