Feuerwehr muss im Ernstfall schnell ausfahren können

Feuerwehr muss im Ernstfall schnell ausfahren können

In der April-Sitzung des Ortsrates Macherbach hatte Thomas Theis (CDU ) darüber informiert, dass die Macherbacher Feuerwehr ein einseitiges Halteverbot im Straßenabschnitt von der Firma Mechlek bis zum Bürgerhaus/Feuerwehrgerätehaus sowie ein absolutes Halteverbot im direkten Bereich der Feuerwehr als unbedingt notwendig erachte. Bei Einsatzfahrten gebe es an dieser Stelle immer wieder schwere Behinderungen durch abgestellte Fahrzeuge. Und das müsse ein Ende haben.

"Ein einseitiges Halteverbot ist hier wirklich dringend notwendig. Die Feuerwehr muss im Falle eines Einsatzes freie und schnelle Fahrt haben und nicht erstmal um parkende Autos manövrieren müssen", führte Macherbach Ortsvorsteher Jürgen Nürnberger (CDU ) aus. Zusammen mit Ortsratsmitglied Christel Brill (CDU ) hatte er sich vor Ort nochmal mit der Anregung der Feuerwehr auseinandergesetzt. Das Halteverbot solle, so Nürnberger, linksseitig vom Anwesen Linnebach bis zum Bürgerhaus/Feuerwehrgerätehaus eingerichtet werden.

Unmittelbar vor der Feuerwehrausfahrt, so Christel Brill, bestehe schon ein Halteverbot und die entsprechende Beschilderung sei vorhanden. Hier könne man die Beschilderung noch eindeutiger gestalten und verstärkt appellieren, dieses Halteverbot auch zu beachten und nicht mit dort unzulässig geparkten Fahrzeugen den Einsatz der Feuerwehr zu behindern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung