Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:23 Uhr

CDU Eppelborn
Fehlende Grubenwasser-Stellungnahme in der Kritik

Eppelborn. Anders als andere saarländische Kommunen, die im Einflussgebiet einer möglichen Grubenflutung liegen, hat die Gemeinde Eppelborn keine offizielle Stellungnahme für die Öffentliche Anhörung des Landtages abgegeben. Das stößt in der Eppelborner CDU auf Kritik. Obwohl insbesondere der Gemeindebezirk Wiesbach durch die Grubenflutung erneut von Schäden betroffen sein könnte, sei der Gemeinderat im Vorfeld von der Verwaltungsspitze im Rathaus nicht über eine entsprechende Anfrage des Landtages informiert worden.

Anders als andere saarländische Kommunen, die im Einflussgebiet einer möglichen Grubenflutung liegen, hat die Gemeinde Eppelborn keine offizielle Stellungnahme für die Öffentliche Anhörung des Landtages abgegeben. Das stößt in der Eppelborner CDU auf Kritik. Obwohl insbesondere der Gemeindebezirk Wiesbach durch die Grubenflutung erneut von Schäden betroffen sein könnte, sei der Gemeinderat im Vorfeld nicht über eine entsprechende Anfrage des Landtages informiert worden.Es sei zudem nicht nachvollziehbar, warum nicht wenigstens die Stellungnahme des Gemeinderates vom November des vergangenen Jahres zum „Abschlussbetriebsplan unter Tage“ der RAG an den Landtag des Saarlandes weitergeleitet worden sei. Der Gemeinderat hatte sich damals einstimmig gegen die Grubenflutung ausgesprochen. Der CDU-Gemeindeverband steht einem Anstieg des Grubenwasser kritisch gegenüber. „Viele Menschen machen sich Sorgen, fürchten sich vor Bergschäden und verunreinigtem Trinkwasser. Für die Öffentlichkeit sind viele Fragen ungeklärt“, so CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Alwin Theobald.