| 20:01 Uhr

Fußball
Hertha Wiesbach gewinnt in Koblenz einen Punkt

Wiesbach. Fußball-Oberligist FC Hertha Wiesbach hat vom Gastspiel bei Regionalliga-Absteiger TuS Koblenz einen Zähler mitgebracht. Vor 852 Zuschauern gab es für die Hertha ein 0:0. „Angesichts der Tatsache, dass wir drei Ausfälle hatten und dadurch personell umstellen mussten, kann ich mit dem einen Punkt leben“, meinte Hertha-Trainer Michael Petry. Von Philipp Semmler

Der eine Zähler hilft aber weder seiner Mannschaft noch den Gastgebern entscheidend weiter: Die TuS steht als Tabellen-Elfter weiter nur drei Punkte vor einem Abstiegsplatz. Die Hertha rutschte von Rang 13 auf Platz 14 ab. Dies könnte am Saisonende unter Umständen ein Abstiegsplatz sein.


Ohne den gesperrten Jan Umlauf sowie die verletzten Matthias Lillig (starke Prellung) und Hendrik Schmidt (muskuläre Probleme) konnte Wiesbach die Partie im Koblenzer Stadion Oberwerth bis zur Pause ausgeglichen gestallten. Chancen gab es vor dem Seitenwechsel aber so gut wie überhaupt keine. Beide Teams lieferten sich einen „Abnutzungskampf“ im Mittelfeld. Nach dem Seitenwechsel kam Koblenz stärker auf. Ein Treffer gelang den Hausherren jedoch nicht. „Da haben wir schon ein wenig Glück gehabt“, gab Petry zu. Wiesbach verpasste es bei zwei Kontergelegenheiten, für einen „Lucky Punch“ zu sorgen. Djibril Diallo scheiterte in der 70. Minute nach Zuspiel von Ruddy M’Passi an TuS-Torwart Dieter Paucken. In der Nachspielzeit verpasste M’Passi in guter Position eine Flanke von Kilian Staoscik nur um Zentimeter.

Für die Hertha geht es nun mit einem wichtigen Kellerduell weiter. Am Samstag um 15.30 Uhr ist der SC Idar-Oberstein bei den Gelb-Schwarzen zu Gast. Der kommende Gegner kletterte am Samstag durch einen 4:1-Sieg gegen den VfB Dillingen vom vorletzten auf den drittletzten Platz. Mit einem weiteren Erfolg in Wiesbach könnte Idar-Oberstein nach Punkten mit der Hertha gleichziehen.