Fastnachtsumzug wird trotz Baustelle stattfinden

Fastnachtsumzug wird trotz Baustelle stattfinden

Im Moment reden alle von Weihnachten, in Bubach-Calmesweiler denkt man aber auch schon an Fastnacht, vor allem an den Umzug am Fastnachtssonntag, 7. Februar. Denn die Calmesweilerstraße ist gesperrt. SZ-Redakteurin Solveig Lenz-Engel fragte Ortsvorsteher Werner Michel, was geplant ist.

Muss man sich Sorgen machen um den Bubacher Umzug am Sonntag, 7. Februar, wegen der Arbeiten an der Straße?

WernerMichel: Der Vereinsring Bubach-Calmesweiler als Veranstalter des Fastnachtumzuges (seit 1973) wird auch im Jahr 2016 für diesen Umzug antreten. In der letzten Sitzung wurde besprochen, den Umzug wie gewohnt in der Berg-/Dompstraße aufzustellen und über die Illtalstraße (B 10) zur Straße zum Hirschberg und dann zur Hirschberghalle zu führen.

Wer wird alles dabei sein?

WernerMichel: Es werden sich wiederum zwischen 40 bis 50 Gruppen am Umzug beteiligen. Diese Gruppen setzten sich aus Vereinen und Privatpersonen zusammen. In Folge der Sperrung der Calmesweilerstraße wird ein Marsch mit dem Zug nach Calmesweiler nicht möglich sein. Fußläufig kann Calmesweiler jedoch erreicht werden, so dass die jüngere Generationen sich mit Sicherheit beim Sportverein einfinden wird. Auch die ältere Generation, die gerne im Saal Bohlen feiert, wird Verständnis für diesen Umstand haben und dort weiterhin wie in der Vergangenheit fröhlich sein.

Kommen auch die Kinder wieder auf ihre Kosten?

WernerMichel: Die Kinder werden auf ihre Kosten kommen, denn an Wurfmaterial wird es sicherlich nicht fehlen. Auch das Zelt auf dem Dorfplatz in Bubach ist von den Betreibern gebucht. Die Hirschberghalle wird wiederum vom Förderverein der Feuerwehr Bubach-Calmesweiler bestens vorbereitet sein. Neben Speisen und Getränken wird dort eine Musikkapelle zu Unterhaltung aufspielen. Wir sind sicher, dass alle Narren Spaß haben werden.

Werner Michel kümmert sich um den Fastnachtsumzug.