| 20:36 Uhr

Wehrführerstelle unbesetzt
Es knirscht gewaltig in der Verwaltung

Die Eppelborner Feuerwehr muss nach dem Rücktritt von Klaus Theis derzeit ohne einen Wehrführer auskommen.
Die Eppelborner Feuerwehr muss nach dem Rücktritt von Klaus Theis derzeit ohne einen Wehrführer auskommen. FOTO: Carsten Rehder / dpa
Eppelborn. Der CDU-Gemeindeverband kritisiert Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset nach Rücktritt des Wehrführers scharf. Von Heike Jungmann

Von Heike Jungmann


Chefin der Feuerwehr von Eppelborn ist Kraft ihres Amtes Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset. Zum Führer der Wehr ist mit großer Mehrheit am 25. November 2012 Klaus Theis gewählt worden. Er war zuvor zwölf Jahre stellvertretender Wehrführer. Theis hat Ende des Jahres sein Amt niedergelegt, Wolfgang Braun hat am 1. Januar 2018 die kommissarische Leitung übernommen.

In einer Pressemitteilung richtet der CDU-Gemeindeverband Eppelborn nun schwere Vorwürfe an die Bürgermeisterin. Der bisherige Wehrführer KlausTheis habe nach Unstimmigkeiten mit der Gemeindeverwaltung und fehlender Unterstützung durch die Verwaltungsspitze Ende letzten Jahres sein Amt niedergelegt. „Der CDU-Gemeindeverband und die CDU-Gemeinderatsfraktion fordern nun Bürgermeisterin Müller-Closset auf, ihren gesetzlichen Aufgaben gerecht zu werden und dafür zu sorgen, dass dieses wichtige Amt wieder besetzt wird“, heißt es in der Mitteilung. Als Chefin der Wehr obliege es der Bürgermeisterin, eine funktionierende Führungsstruktur zu gewährleisten und die Wahl eines Wehrführers zu moderieren. Es sei nicht nachvollziehbar, warum sie monatelang untätig bleibe, kritisiert die CDU. Die Christdemokraten werfen der Bürgermeisterin vor, die vorherige Leitung der Feuerwehr bei der Ausübung ihres verantwortungsvollen Dienstes nicht ausreichend unterstützt zu haben. Obwohl die entsprechenden Gesetze und Verordnungen vorsehen, dass in feuerwehrtechnischen Angelegenheiten grundsätzlich der Sachverstand des Wehrführers zu Rate gezogen werden soll, sei dies nach Aussage der bisherigen Feuerwehrführung in mehreren Fällen nicht geschehen. Der Wehrführer habe deshalb nach eigenem Bekunden Gesprächsbedarf bei der Bürgermeisterin angemeldet, diese habe jedoch in grundlegenden Fragen kein Entgegenkommen gezeigt.

Ihre Sicht der Dinge stellte Birgit Müller-Closset auf SZ-Anfrage folgendermaßen dar. Der ehemalige Wehrführer Theis habe Probleme in der Zusammenarbeit mit der Verwaltung gesehen. Er habe seit November 2017 mehrfach um seine Entpflichtung gebeten, obwohl die Bürgermeisterin versucht habe, ihn zu einer Weiterführung des Amtes zu bewegen.

Als Begründung habe er zum Beispiel Probleme bei der Beschaffung eines Einsatzleitwagens genannt, dessen Finanzierung durch die Gemeinde im Jahr 2017 nicht sichergestellt werden konnte. Von Seiten der Verwaltung sei nun im Haushaltsplan-Entwurf 2018 eine Erhöhung der diesbezüglichen Mittel vorgesehen. Der Gemeinderat werde voraussichtlich im Mai darüber beschließen. Die vom ehemaligen Wehrführer eingereichten Vorschläge seien, soweit es möglich gewesen sei und in Absprache mit dem kommissarischen Wehrführer Braun, im Entwurf 2018 berücksichtigt worden. Desweiteren habe Theis Änderungswünsche im Hinblick auf die Organisation der Verwaltung gehabt, denen die Bürgermeisterin nicht entsprochen habe.



Zu den Vorwürfen der CDU, sie bleibe in Sachen Nachfolge untätig, sagt die Bürgermeisterin: „Nachdem Wolfgang Braun die kommissarische Leitung ab dem 1. Januar 2018 übernommen hatte, wurde mit ihm abgesprochen, dass die Wehrführungskräfte eine interne Besprechung zur Findung von Kandidaten für das Amt des Wehrführers sowie eines Wahltermins durchführen.“

Diese erste Besprechung habe am 19. Februar stattgefunden, jedoch ohne Ergebnis. Weitere Besprechungen nach einer Beratungszeit in der Wehr sollen folgen. Der nächste Besprechungstermin sei für Mai vorgesehen, teilt die Verwaltungsspitze mit. Danach solle der Wahltermin in Absprache mit dem kommissarischen Wehrführer Braun und der Verwaltung festgelegt werden, sofern ein geeigneter Kandidat zur Verfügung steht, heißt es abschließend aus dem Rathaus Eppelborn.