Eppelborner Seniorenbeirat macht sich für Notfalldose stark

Alle wichtigen Infos in einer Dose : Eine Notfalldose mit wichtigen Angaben in der Kühlschranktür

Der Seniorenbeirat Eppelborn macht sich dafür stark, Notfalldosen in Haushalten zu deponieren. In einer Pressemitteilung schreibt das Gremium dazu: „Wenn Notarzt und Rettungsdienst zu einem Einsatz in eine Wohnung gerufen werden, dann ist meist schnelle Hilfe gefragt.

Oft sind Patienten und Angehörige jedoch in einer Ausnahmesituation und nicht in der Lage, überlebenswichtige Informationen an die Retter weiterzugeben.“ Eine kleine, weiß-grüne Plastikdose könne eine entscheidende Rolle spielen.

Die sogenannte Notfalldose enthält einen Vordruck mit Angaben zu Vorerkrankungen, einzunehmenden Medikamenten, den Ort der Patientenverfügung, dem Hausarzt und vielem wichtigen mehr. Aufbewahrt wird sie in der Kühlschranktür. Dies ist ein Ort, der in nahezu jedem Haushalt vorhanden und leicht zu finden ist. Der Beirat weiter: „In vielen Regionen Deutschlands gibt es die Dose schon seit Längerem. Der Seniorenbeirat von Eppelborn ist von der Idee der Notfalldose begeistert und möchte mithelfen, diese in vielen Haushalten zu etablieren.“ Die Notfalldose sei unkompliziert, da ohne Elektronik. Sollten sich Angaben einmal verändern, nimmt man einfach den Kugelschreiber in die Hand, ergänzt, streicht durch oder legt einen Zettel, mit neuestem Stand versehen, dazu.

Ab Juli sollten die Notfalldosen in den fünf Apotheken der Gemeinde für zwei Euro zum Verkauf bereit stehen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung