| 19:13 Uhr

Eppelborner Feuerwehren löschten mit Feuereifer

 Dank des Imagejahres der Feuerwehr 2016 ist das Bewusstsein darüber, was die Kameraden in der Großgemeinde Eppelborn alles an wertvoller Arbeit leisten, noch gestiegen. Foto: FREIWILLIGE Feuerwehren Eppelborn
Dank des Imagejahres der Feuerwehr 2016 ist das Bewusstsein darüber, was die Kameraden in der Großgemeinde Eppelborn alles an wertvoller Arbeit leisten, noch gestiegen. Foto: FREIWILLIGE Feuerwehren Eppelborn FOTO: FREIWILLIGE Feuerwehren Eppelborn
Eppelborn. Jeder Löschbezirk der Großgemeinde Eppelborn hat im vergangenen Jahr weit über 1000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Die Bürgermeisterin und Chefin der Wehr, Birgit Müller-Closset, bedankte sich für den Einsatz. red

2016 hat sich für alle Eppelborner Löschbezirke als ereignisreiches Jahr erwiesen. Im Juni verursachte das Starkregenereignis in Dirmingen starke Zerstörung. Die Löschbezirke, so die Gemeinde in einer Pressemitteilung, arbeiteten mit den anderen Hilfsorganisationen wie DRK und THW sowie Nachbarn und Bekannten der Betroffenen zusammen, um die Situation zu meistern.


Die Jahreshauptversammlungen in Humes und Hierscheid haben bereits im Oktober vergangenen Jahres stattgefunden. In Bubach-Calmesweiler, Wiesbach, Habach und Dirmingen wurden sie jetzt abgehalten. In Macherbach ist die Jahreshauptversammlung für Februar und für den Löschbezirk Eppelborn im März angesetzt worden. In Eppelborn steht außerdem die Löschbezirksführungswahl an.

Die Bürgermeisterin und Chefin der Wehr, Birgit Müller-Closset, bedankt sich anlässlich der Jahreshauptversammlungen, die bereits stattgefunden haben, herzlich bei allen Löschbezirken in der Gemeinde Eppelborn für deren selbstlosen Einsatz im Dienste der Sicherheit von Mensch und Tier. Jeder Löschbezirk hat weit über 1000 Stunden ehrenamtliche Arbeit im vergangenen Jahr geleistet. Dazu zählen nicht nur Einsätze, sondern auch Übungen, Fortbildungen und die Arbeit in der Atemschutzwerkstatt sowie der Elektro- und Schlauchwerkstatt. Die neue Atemschutzwerkstatt wurde im November 2016 offiziell eröffnet. Manuel Braun ist einer der sieben Atemschutzausbilder im Kreis Neunkirchen und zuständig für die Gemeinde Eppelborn . Zudem setzen sich die Feuerwehrleute mit besonderen Engagement für die Nachwuchsförderung ein. So ist zum Beispiel vorgesehen, in der Gemeinde Eppelborn ab April eine löschbezirksübergreifende Kinderfeuerwehr zu gründen. Dort werden Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zehn Jahren in einem spielerischen Rahmen auf spätere Aufgaben eines Feuerwehrmannes oder einer Feuerwehrfrau herangeführt. Die Anschaffung der persönlichen Schutzausrüstung hat für Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset und Wehrführer Klaus Theis oberste Priorität. Die Kleidung wurde bereits bestellt.



Dank des Imagejahres der Feuerwehr 2016 ist das Bewusstsein darüber, was die Kameraden in der Großgemeinde alles leisten, noch gestiegen, so Birgit Müller-Closset.