| 21:08 Uhr

Fußball
Eppelborn verliert in Gonsenheim deutlich mit 2:5

Eppelborn. Vor dem Nachholspiel des FV Eppelborn in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar am vergangenen Samstag beim SV Gonsenheim wollten die Saarländer zumindest den Fünfpunktevorsprung vor dem Tabellen-17. wahren, im Optimalfall sogar auf acht Punkte ausbauen. Nach der deutlichen 2:5-Niederlage am Samstag ist der Abstand stattdessen auf zwei Zähler zusammengeschrumpft und der FVE überwintert im hinteren Tabellendrittel. Nach Ansicht des Eppelborner Kapitäns hätte es für seine Mannschaft im Mainzer Vorort noch schlimmer kommen können. „Wir sind von der ersten Minute an nicht ins Spiel gekommen und waren mit dem 2:5 noch gut bedient“, gesteht Sebastian Kleer ein. Und er wird noch deutlicher: „Wenn wir dort acht Stück gekriegt hätten, dürften wir uns nicht beschweren.“ Von Heinz Bier

Vor dem Nachholspiel des FV Eppelborn in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar am vergangenen Samstag beim SV Gonsenheim wollten die Saarländer zumindest den Fünfpunktevorsprung vor dem Tabellen-17. wahren, im Optimalfall sogar auf acht Punkte ausbauen. Nach der deutlichen 2:5-Niederlage am Samstag ist der Abstand stattdessen auf zwei Zähler zusammengeschrumpft und der FVE überwintert im hinteren Tabellendrittel. Nach Ansicht des Eppelborner Kapitäns hätte es für seine Mannschaft im Mainzer Vorort noch schlimmer kommen können. „Wir sind von der ersten Minute an nicht ins Spiel gekommen und waren mit dem 2:5 noch gut bedient“, gesteht Sebastian Kleer ein. Und er wird noch deutlicher: „Wenn wir dort acht Stück gekriegt hätten, dürften wir uns nicht beschweren.“


Dabei hatten die Gäste nach frühem 0:1-Rückstand (11. Minute/Pennella) das Spiel noch gedreht und durch die Tore von Pascal Schmidt (39.) und Jens Schlemmer (42.) bis kurz vor der Halbzeit mit 2:1 geführt. „Aber wie das zustande kam, ist sowieso verwunderlich, denn wir haben im ganzen Spiel nur zweimal aufs Tor geschossen“, übt der Eppelborner Routinier unverblümt Selbstkritik. Dann aber erzielte Gonsenheim mit dem Halbzeitpfiff das 2:2, „und das war auf jeden Fall verdient“, meint Kleer.

Nach dem Wechsel ging es ganz schnell. Durch zwei verwandelte Foulelfmeter von Yilmaz (48. und 51.) sorgten die Gastgeber innerhalb von drei Minuten für die Vorentscheidung, ehe Rimoldi (69.) den letzten Treffer der Partie erzielte. Die Eppelborner Mannschaft konnte dem Spiel keine Wende mehr geben. „Wir haben in der zweiten Halbzeit nicht einmal auf das Gonsenheimer Tor geschossen“, sagt Sebastian Kleer. Der FV Eppelborn geht nun mit 20 Punkten als Tabellen-15. in die Winterpause, hat aber nur noch vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Auffallend: Der Aufsteiger hat schon 54 Gegentore kassiert und damit die meisten aller 19 Mannschaften in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar.