Eppelborn mit drittem Sieg in Folge – FSG verliert erneut

Fußball : Eppelborn mit drittem Sieg in Folge,  FSG Ottweiler verliert erneut

Der FV Eppelborn bleibt 2019 in der Fußball-Saarlandliga weiter ohne Punktverlust. „Nein, da gibt es absolut nichts zu meckern“, meinte der Trainer nach neun Punkten und 10:1-Toren in der englischen Woche.

Allerdings räumte Jan Berger ein, dass der 2:1-Sieg am Samstag gegen den VfL Primstal schon ein gutes Stück Arbeit war, „denn Primstal hätte einen Punkt verdient gehabt“.

Vom Anstoß weg waren die Gastgeber vor 250 Zuschauern zunächst die spielbestimmende Mannschaft und gingen schon in der achten Minute durch den ersten Saisontreffer von Nicolas Jobst in Führung. Auch in der Folgezeit diktierten die Gastgeber das Geschehen, aber es blieb beim 1:0-Halbzeitstand. Der Treffer von Maurice Schwenk zum 2:0 nach 55 Minuten war „eigentlich abseitsverdächtig“, räumte Berger ein, aber er wurde anerkannt. Vehement reklamierte VfL-Trainer Andreas Caryot. Doch die Fahne des Schiedsrichter-Assistenten blieb unten. „Der hat den Ball völlig aus den Augen verloren, weil er mit Kollegen am Spielfeldrand ein Schwätzchen gehalten hat. Und das war nicht das einzige Mal“, beschwerte sich Caryot. Nur fünf Minuten später verkürzte Tim Roob für die Gäste auf 1:2, „und von diesem Zeitpunkt an schien Primstal erst auf dem Platz zu sein“, erinnerte der FVE-Trainer an die letzte halbe Stunde im Illtalstadion. „Es spielte jetzt nur noch eine Mannschaft“, musste Berger eingestehen, „und der Ausgleich lag förmlich in der Luft“. Aber die Gastgeber brachten den knappen Sieg über die Zeit und beendeten damit eine sehr erfolgreiche Fußballwoche.

Die FSG Ottweiler/Steinbach hingegen hat auch das dritte Spiel der englischen Woche verloren und ist somit in diesem Jahr noch ohne Punkt. Nach dem 0:5 (0:1) am Samstag beim SV Saar 05 war der Trainer in doppelter Hinsicht verschnupft, denn es hatte zunächst gar nicht nach einer solchen Klatsche ausgesehen. „Bis zum 0:1 in der 35. Minute war es ein ausgeglichenes Spiel“, erzählte ein erkrankter Stephan Schock am Sonntagmorgen. Als die Gastgeber kurz nach der Pause auf 2:0 und nur sieben Minuten später auf 3:0 erhöhten, „sind die Köpfe runter gegangen“, klagte der FSG-Trainer. Steinbach ist danach „kräftemäßig eingebrochen und dann hatte Saar 05 leichtes Spiel“, schilderte der Steinbacher Trainer die letzten 25 Minuten der Partie. Am Ende war es nach seiner Meinung „eine Niederlage, die auch in der Höhe verdient war“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung