Eppelborn investiert in die Zukunft der Kinder

Eppelborn investiert in die Zukunft der Kinder

Wir alle tragen eine gemeinsame Verantwortung für das Wohl unserer Kinder und Jugendlichen. Ein flächendeckendes Gesamtkonzept für die Kinder, vom Krippenplatz bis zur weiterführenden Schule gehört zu den Hauptzielen der Gemeinde Eppelborn.Der mit der demografischen Entwicklung einhergehende Rückgang der Kinderzahlen in unserer Gemeinde hat mich als Bürgermeisterin dazu veranlasst, ein kommunales Zukunftskonzept für Bildung und Betreuung in die Wege zu leiten, das gleichzeitig aber den gestiegenen Bedarf an inklusiver Bildung berücksichtigt.

Die Integration von mittlerweile fast 80 Flüchtlingskindern in unserer Kommune ist Teil dieser vorschulischen und schulischen Entwicklungsplanung. Wie die zukünftige Bildungslandschaft in Eppelborn aussehen wird, kann unsere Verwaltung nicht alleine entscheiden, diese sollte unter Einbeziehung möglichst vieler in der Verantwortung stehender Entscheidungsträger der Gemeinde Eppelborn erfolgen.

Wir sind dabei die Öffnungszeiten unserer Kitas zu überprüfen und an die modernen Arbeitswelten anzupassen. Unsere bilingualen und inklusiven Bildungsprogramme werden fortgesetzt, eine neue französischsprachige Erzieherin wurde gerade erst eingestellt. Bestehende freiwillige Kooperationen zwischen Vereinen, Schulen und Kitas sind sehr wertvoll und werden von unserer Kommune finanziell unterstützt, etwa im sportlichen und musischen Bereich. Ein so geschaffenes Bildungsnetzwerk ist nachhaltig und verbessert die Bildungschancen unserer Kinder.

Unsere kommunalen Kindergärten in Hierscheid und Bubach-Calmesweiler sind optimal ausgestattet und zukunftsweisend hinsichtlich ihrer Raum- und pädagogischen Konzepte. In die Kita in Hierscheid wurden in den vergangenen zwei Jahren mehr als 400.000 EURO für eine moderne kindgerechte Cafeteria und einen innovativen Forscherraum für Kinder investiert

Frühes Lernen in Dirmingen - Kindergarten, Grundschule und freiwillige Ganztagsschule kooperieren unter einem Dach

Die Planungen für die Errichtung einer neuen modernen Kita am Standort der Grundschule im Gemeindebezirk Dirmingen, für die der Gemeinderat am 18.06.2015 seine Zustimmung gegeben hat, beinhalten sinnvolle bauliche und pädagogische Synergieeffekte von Grundschule und Kindergarten. Aufgrund der unmittelbaren räumlichen Nähe von Grundschule und geplantem Kindergarten entstehen verstärkt positive Lerneffekte. Nicht nur Grundschulkinder und Kita-Kinder lernen besser voneinander, sondern auch Grundschullehrer und Erzieher/innen. Dieses Mehr-Miteinander fördert alle Kinder; die gemeinsame Verantwortung für alle Kinder im Ortsteil Dirmingen wird gestärkt. Die gemeinsame Nutzung von Räumen, etwa des Speiseraums, für Kita und freiwillige Ganztagsschule ist nicht nur pädagogisch wertvoll, sondern senkt auch die Kosten.

Dies ist eine gute Investition in die Zukunft unserer Kinder, zumal in Dirmingen aktuell die meisten Flüchtlingskinder wohnen, bei denen dadurch die Integration noch stärker gefördert werden kann.

Die Gemeinde Eppelborn beteiligt sich aber auch erheblich an den Sach- und Personalkosten der katholischen (nicht kommunalen) Kindergärten der Gemeinde Eppelborn, im letzten Jahr in Höhe von 300.000 Euro.

Der Gemeinderat stimmte in seiner letzten Sitzung am 15. September für einen Zuschuss in Höhe von 9.750 EURO zu einem Architektenwettbewerb der katholischen Pfarreiengemeinschaft Uchtelfangen für den Neubau einer Kita im Ortsteil Wiesbach. Der Kindergarten in Wiesbach ist bereits 1961 erbaut worden und vor 30 Jahren umgebaut worden. Der jetzige alte Kindergarten erfüllt nicht die optimalen technischen, energetischen und räumlichen Standards.

Als Bürgermeisterin einer kinderfreundlichen und sozialen Gemeinde kann ich aus vollem Herzen sagen: Ich lebe gerne in Eppelborn.