| 19:34 Uhr

Eppelborn auf dem Weg zur Fairtrade-Town

Eppelborn. Es werden noch zwei teilnehmende Unternehmen gebraucht. Die Steuerungsgruppe wird dazu Firmen gezielt ansprechen. Heike Jungmann

Fortschritte auf dem Weg zu einem Fairtrade-Landkreis macht wie berichtet der Landkreis Neunkirchen. Fairer Handel unterstützt Produzenten in den Entwicklungsländern, um ihnen eine menschenwürdige Existenz aus eigener Kraft zu ermöglichen. Eine gute Idee, fand auch der Gemeinderat Eppelborn, der es sich am 13. November 2014 in einem Ratsbeschluss zum Ziel gesetzt hat, dass Eppelborn als Fairtrade-Kommune ausgezeichnet wird. Dafür müssen etliche Kriterien erfüllt werden, unter anderem die Gründung einer Steuerungsgruppe. Die SZ fragte beim Sprecher der Steuerungsgruppe, Raffael Bastuck, nach, welche Maßnahmen bisher ergriffen wurden und was in nächster Zeit geplant ist. SZ-Leser, unter anderem Katrin Braun aus Eppelborn, haben nämlich moniert, dass sie seit der Ankündigung im Mai 2016 aus dem Eppelborner Rathaus nichts mehr über die "Fairtrade-Town-Aktion" vernommen haben. Nach fast einem ganzen Jahr könne man nach ihrer Meinung schon erwarten, dass die Steuerungsgruppe erste Ergebnisse ihrer Arbeit präsentiere.


Nach Auskunft von Raffael Bastuck hat die Gemeindeverwaltung am 29. April des vergangenen Jahres im Nachrichtenblatt mit dem Bericht: "Eppelborn soll Fairtrade-Town (Kommune des fairen Handels) werden: Helfen Sie mit!" auf die erbetene Mithilfe der Gewerbetreibenden aufmerksam gemacht. Zusätzlich seien knapp 200 Gewerbetreibende aus der Großgemeinde Eppelborn persönlich angeschrieben worden. Es haben sich darauf nach Angaben von Bastuck die Betriebe Wasgau und Aldi gemeldet. Lidl habe keine Rückmeldung gegeben, vertreibe aber auch Fairtrade-Produkte. Weitere infrage kommende Unternehmen werden von Mitgliedern der Steuerungsgruppe in den kommenden Wochen persönlich aufgesucht und befragt, ob diese teilnehmen möchten, berichtet Bastuck. Außerdem sei auf dem Adventsmarkt und beim Neujahrsempfang der Gemeinde Eppelborn fair gehandelter Kaffee durch die Steuerungsgruppe angeboten und über "Fair Trade" informiert worden.

Die Gemeinde Eppelborn benötigt aufgrund ihrer Einwohnerzahl eine vorgeschriebene Anzahl von vier Geschäften und zwei Gastronomiebetrieben mit Fair-Trade Produkten, um das Kriterium "Fairtrade Produkte im Sortiment" zu erfüllen.



Drei Mitglieder der Steuerungsgruppe werden am Mittwoch, 8. März, an der Fachtagung "Das Engagement für den Fairen Handel im Saarland ausbauen" teilnehmen. Im Übrigen gibt es keinen Zeitrahmen, in dem das Ziel Fairtrade-Kommune erreicht werden soll, teilt Raffael Bastuck abschließend unserer Zeitung mit.