1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

Handball: „Eine gigantische Leistung“

Handball : „Eine gigantische Leistung“

HF Illtal nehmen den bisherigen Tabellenführer der Handball-Oberliga aus Zweibrücken mit 31:21 auseinander.

Volker John, Mannschaftsverantwortlicher der Handballfreunde Illtal, nannte es ein „Handballfestival“. Das Illtaler Urgestein Erich Hinsberger sprach von einer „Sensation“. Zebra-Coach Steffen Ecker adelte die „gigantische“ Leistung, die seine Mannschaft am Sonntagabend auf die Platte gezaubert hatte. Um 19:27 begann der Feierabend-Jubel der Oberliga-Mannschaft. Gerade hatte sie Ligaprimus VTZ Saarpfalz mit 31:21 auseinandergenommen und gleichzeitig der stärksten Defensive die erste Saisonniederlage zugefügt – und das vollkommen verdient.

Die ersten Zuschauer der bis zum Platzen gefüllten Hellberghalle standen schon acht Minuten vor Spielende auf und bejubelten allen voran „ihren“ Torwart Robin Näckel, der eine unfassbar starke Leistung zeigte. Näckel mutierte zum Albtraum sämtlicher Offensivbemühungen der Gäste und hatte nach den 60 Minuten Spielzeit gefühlt mehr Paraden gezeigt als er Gegentore kassiert hatte. Er stach aus einer Mannschaft heraus, die die gefürchtete Routine und Abwehr der Westpfälzer an diesem Tag mehr als nur im Griff hatte. Die Gäste starteten mit einer offensiven Deckung, drängten den starken Illtaler Rückraum weit zurück und führten mit 3:1 (5. Minute). Illtal hatte weitere fünf Minuten später ausgeglichen und Sebastian Hoffmann brachte die Zebras mit dem 7:6 erstmals in Führung. Und die sollten sie im weiteren Spielverlauf nicht mehr abgeben. Bei Zweibrücken lief kaum noch etwas zusammen. Die Torleute Rouven Latz und Yannic Glöckner bekamen kaum eine Hand an den Ball, Illtal war zu stark, meisterte gerade Eins-gegen-Eins-Situationen souverän. Zur Halbzeit führten die Zebras mit 15:10.

VTZ-Rechtsaußen Tobias Stauch sah mit der Halbzeit-Sirene die rote Karte. Illtal baute den Vorsprung in Überzahl weiter aus. Und Steffen Ecker? Der stellte von links nach rechts Philipp Kockler, Norbert Petö und Max Mees auf den Rückraum. Eine ganz ungewohnte und junge Aufstellung. Doch es war einer dieser Tage, an denen einfach alles gelang. Mit einem Unterarmwurf erhöhte Petö nach 45 Minuten auf 24:15, Max Mees stellte direkt im Anschluss den Zehn-Tore-Vorsprung ein. Für Zweibrücken war nichts zu holen. Eine Minute vor Schluss mache Yannik Jungblut die 30 voll. Den Schlusspunkt setzte Jonas Guther mit seinem einzigen Treffer.

Durch den beeindruckenden Auftritt hat Illtal nicht nur die Oberliga-Spitzengruppe zusammengeschoben, sondern gleichzeitig die Tabellenspitze erobert.