Dorfgeschichte auf 128 Seiten

Dass die Lokalgeschichte viele Facetten hat, stellt die Ausgabe Nummer 17 der Eppelborner Heimatblätter eindrucksvoll unter Beweis. Die Beiträge beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Erster Weltkrieg.

Die Titelseite der Heimatblätter, die in Buchform aufgelegt wurden, zeigt eine Detailansicht vom Kriegerdenkmal im Gemeindebezirk Bubach. Die außergewöhnliche Aufnahme hat Manfred Holz fotografiert. Textlich haben sich die Autoren in der neuen Ausgabe intensiv mit dem Ersten Weltkrieg auseinandergesetzt.

Die Vorstellung der Heimatblätter fand in den Geschäftsräumen der Levo Bank statt. Marc Calino, stellvertretender Geschäftsstellenleiter, begrüßte als Hausherr die zur Präsentation erschienenen Gäste. Der Vorsitzende des Förderkreises für Heimatkunde und Denkmalpflege Eppelborn (FHD), Hans Günther Maas, erinnerte an die Aufgabenstellung 1983, als die erste Ausgabe erschien: "Der FHD hat sich die Aufgabe gestellt, die Geschichte der Ortschaften unserer Gemeinde zu erforschen, historische Ereignisse festzuhalten, alte Erzählungen und Episoden, Sitten und Gebräuche aufzuzeichnen, Zeitdokumente, alte Ansichtskarten und Fotos zu sammeln, zu archivieren und zu veröffentlichen." Dieses Anliegen von damals sei auch heute noch oberstes Gebot.

Die Neuauflage sei gespickt mit interessanten, gut lesbaren Beiträgen und prächtigen Fotos. "Neue, unbekannte oder längst vergessene Dinge wurden aufgegriffen." Maas resümierte 34 Jahre Eppelborner Heimatblätter, bei denen mehr als 50 Autoren mitgewirkt hätten. Stolz erzählte der Vorsitzende, dass es bei der neuesten Auflage gelungen sei, drei Neue an die Schreibmaschine zu bringen: Michael Riem, Berthold Schmitt und Günter Schmitt. Besonders würdigte er Reinhold Bost, Mitinitiator des FHD. "Ohne sein Engagement würden wir heute nicht da stehen."

Weiter stellte er die Arbeit von Manfred Holz heraus, der den Heften ein ansprechendes Layout verlieh. Nicht zuletzt lobte er die Autoren Sebastian Baumert, Reinhold Bost, Hanni Doods, Matthias Marx, Ernst Morbe, Werner F. Morgenthal, Michael Riem, Franz Josef Schäfer, Berthold Schmitt, Günter Schmitt und Hans Thome, denen es mit ihren Beiträgen gelungen sei, Licht in die Vergangenheit zu bringen. Historiker Johannes Schmitt stellte jeden Beitrag der neuen Ausgabe vor und betonte, dass die Autoren die unterschiedliche Dimension der Geschichte, die es in einer Gemeinde gibt, lesenswert dargestellt hätten.

Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset zeigte sich beeindruckt und dankte den Organisatoren und Autoren für ihre intensive und ehrenamtliche Arbeit. Die Veranstaltung wurde musikalisch von Künstlern der Musikschule Vogel untermalt.

Die neue Ausgabe der Heimatblätter ist in allen Geschäftsstellen der Banken der Großgemeinde, im Café Resch, bei Tabak & More sowie bei der Gemeindeverwaltung zum Preis von zwölf Euro erhältlich.

Bei der Vorstellung der druckfrischen 17. Ausgabe der "Heimatblätter". Foto: Boewen-Dörr