Die Zebras machen hinten dicht

In einer Abwehrschlacht ringen die Handballfreunde Illtal die HSG Worms mit 24:22 (13:9) nieder und zwingen den stärksten Angriff der Liga zu seiner schwächsten Saisonleistung. Ein Spieler der Zebras ragt dabei heraus.

Von Anfang an dominierten unfassbar hohes Tempo und harte, aber meistens faire Eins-gegen-Eins-Duelle die Handball-Oberliga-Partie zwischen den HF Illtal und der HSG Worms. 550 Zuschauer machten die Hellberghalle am Sonntagabend zu einem Hexenkessel, in dem man sein eigenes Wort kaum verstand. Sie sahen ein Spiel, das trotz vieler Unterbrechungen auf sehr hohem Niveau stattfand.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Zebras, die durch Marvin Mebus nach knapp zehn Minuten mit 5:2 in Führung gingen. Gäste-Trainer Gerd Zimmermann nahm eine Auszeit - und fand offensichtlich die richtigen Worte an seine Mannschaft, denn Worms fasste nun richtig Fuß und konnte den Vorsprung der Illtaler auf 8:7 (17. Minute) verkürzen. Die Zebras konterten angetrieben von einer starken Abwehr und einem noch besser aufgelegten Alexander Dörr im Tor und legten in beeindruckender Manier einen 5:0-Zwischenspurt hin und führten in Minute 24 mit 13:7. Einzig eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe gegen Jonas Guther ermöglichte es Worms, zur Halbzeit auf 9:13 zu verkürzen.

Bei rund vier Toren pendelte sich der Vorsprung der Gastgeber über weite Strecken der zweiten Halbzeit ein. Illtal legte zwar kurz nach Anpfiff nach (14:9), eine kleinere Schwächephase mit technischen Fehlern brachte Worms wieder in Schlagdistanz (17:14, 42. Minute). Der anschließende Griff zur grünen Karte von HFI-Trainer Steffen Ecker erwies sich als richtig. Seine Mannschaft erhöhte in der Folge auf 20:14 (50. Minute), ein wenig Pech und eine offensive Abwehr der Gäste brachte Illtal aber aus dem Konzept, sodass Worms zwei Minuten vor Spielende in direkter Schlagdistanz war (23:21). Nach der anschließenden dritten Auszeit der Zebras schaffte es Max Mees mit dem 24. Treffer, den Sieg endlich unter Dach und Fach zu bringen.

Alexander Dörr, der mit Ausnahme eines Siebenmeters die gesamte Spielzeit auf dem Feld stand und zum Matchwinner avancierte, meinte: "Erfolgsrezept war heute unsere Abwehrleistung von Anfang an." Dazu trug auch er selbst seinen Teil bei: "Ich habe heute einen guten Tag erwischt. Wir haben von Anfang an Gas gegeben und die Fehler, die sie gemacht haben, konsequent ausgenutzt." Auch der HFI-Mannschaftsverantwortliche Volker John lobte: "Alex hat eine super Leistung gezeigt." Nach dem Ausrutscher von Tabellenführer TuS Dansenberg (28:30 bei der SG Saulheim) liegen die HFI als Dritter nur noch einen Punkt dahinter.

Tore für die HFI: Marvin Mebus (6), Philipp Michel (5), Max Mees (4), Niklas Kiefer (3), Oliver Zeitz (2), Marcel Becker (1), Jonas Guther (1), Sven-Malte Hoffmann (1), Pascal Meisberger (1).