Die Weichen stehen auf Sieg

Mit dem Einzug ins Saarlandpokal-Finale im Rücken gehen die Oberliga-Handballer der Handballfreunde Illtal ins erste Punktspiel des neuen Jahres, das zugleich die letzte Partie der Hinrunde ist. Gegner HSG Kastellaun/Simmern ist Außenseiter, kann aber auch überraschen.

"Wir wollen die gleiche Vorrunde spielen wie letztes Jahr. Da hatten wir acht Verlustpunkte", heißt die Vorgabe von Trainer Steffen Ecker für diesen Sonntag. Dann empfangen seine Handballfreunde Illtal, derzeit Tabellendritter der Oberliga mit 22:8 Punkten, die HSG Kastellaun/Simmern. Um ihr Ziel einzuhalten, muss die Hellberghalle in Eppelborn ab 18 Uhr die Festung bleiben, in der bisher außer der VTZ Saarpfalz kein Gegner einen Punkt ergattern konnte.

Die Partie vom 16. Spieltag ist offiziell das letzte Spiel der Vorrunde. Das letzte Spiel des alten Jahres, der 26:23-Heimsieg gegen den TuS Kaiserslautern-Dansenberg, war aus der Rückrunde vorgezogen worden.

Die Rollen für Sonntag sind jedenfalls klar verteilt. Illtal ist seit Jahren eine Spitzenmannschaft, der Außenseiter aus dem Hunsrück ist mit 10:18 Punkten Zwölfter und spielt seine zweite Oberliga-Saison. Punkte gegen Illtal konnten die Gäste bisher noch keine sammeln. Das Auswärtsspiel im vergangenen Jahr gewann Illtal aber nur denkbar knapp mit 25:24. Vielleicht genau deshalb warnt der Trainer davor, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. "Wir müssen an die Leistungsgrenze gehen", sagt Ecker, der mit seiner Mannschaft nach einer Pause über Weihnachten wieder am 4. Januar in den Trainingsbetrieb eingestiegen war. Ecker vertraut darauf, dass das Trainingsprogramm nicht mehr in den Knochen seiner Spieler steckt. Er erklärt: "Wir haben auch am Dienstag und Mittwoch hart trainiert. Den Donnerstag nutzen wir, um uns taktisch vorzubereiten. Wir müssen schauen, dass unsere Beine am Sonntag wieder fit sind."

Ohne Holz und Hoffmann ins Finale

Wettkampfhärte haben die HFI dieses Jahr bereits gesammelt: Am vergangenen Wochenende qualifizierten sich die Zebras in Niederwürzbach für das Saarlandpokal-Finalturnier in der Joachim-Deckarm-Halle, obwohl Kapitän Sebastian Hoffmann (krankheitsbedingt) und Torjäger Christoph Holz (Studium) im Aufgebot fehlten. Die beiden Leistungsträger sind am Sonntag wieder dabei. "Bis auf ein, zwei kleine Wehwehchen sind alle Spieler fit", berichtet Ecker.

Die Weichen scheinen also auf Sieg zu stehen, wollen die Illtaler in Schlagdistanz zu den ersten zwei Plätzen bleiben. Ecker sagt: "Wir gehen mit Selbstvertrauen in das Spiel und haben auch allen Grund dazu. Vielleicht können wir den Schwung vom Sieg gegen Dansenberg vor Weihnachten mitnehmen."