Die nächste Überraschung: HFI stolpern in Bitburg

Die nächste Überraschung: HFI stolpern in Bitburg

Auf der Suche nach konstanten Ergebnissen und Favoritensiegen ist die Handball-Oberliga aktuell die falsche Adresse. Nachdem zuletzt Tabellenführer TuS Kaiserslautern-Dansenberg gepatzt hatte, waren am Wochenende die Verfolger dran.

Die HF Illtal verloren am Samstagabend beim TV Bitburg mit 29:31 (16:16). Ein weiteres Opfer der frühen Anwurfzeit von 11 Uhr am Sonntag beim TV Nieder-Olm wurde die VTZ Saarpfalz. Der Zweite verlor mit 22:28. Neun Spieltage vor Saisonende hat dadurch Tabellenführer TuS Dansenberg wieder drei Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz. Die VTZ, die HF Illtal und die SF Budenheim haben alle 30 Zähler.

In Bitburg verlief die Partie wie das Hinspiel sehr ausgeglichen. Der Tabellenneunte Bitburg erwischte den besseren Start, führte mit 6:4. Illtal ließ sich über 7:9 nicht abschütteln und glich durch Marcel Becker, mit neun Treffern bester HFI-Torschütze, zum 13:13 aus (25. Minute). Bis zum 16:16-Pausenstand konnte sich keine Mannschaft absetzen. Zebras-Torhüter Robin Näckel hatte bis dahin mit einigen Glanzparaden Fehler seiner Abwehr ausgebügelt. Diese unerwarteten Defensivfehler - seit zwölf Spielen kassierten die Illtaler nicht mehr über 30 Gegentore - sorgten auch dafür, dass die HFI zum letzten Mal beim 21:20 durch Max Mees (41.) in Führung gehen konnte.

Bitburg brauchte fünf Minuten für die erste Zwei-Tore-Führung (24:22), setzte sich beim 27:24 (53.) entscheidend ab und brachte den Vorsprung ins Ziel. Daran konnte auch Christoph Holz, der nach längerer Verletzungspause wieder im Kader stand und sieben Treffer erzielte, nichts ändern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung