Der erste Sieg ist geschafft

Nach der überraschenden Niederlage zum Auftakt scheinen die Handballfreunde Illtal in die Spur zu finden. Am Samstag gab es zumindest einen 23:20-Erfolg gegen den HV Vallendar. Zufrieden ist Trainer Ecker aber nicht.

"Viel wird von der Anfangsphase abhängen." Das waren Steffen Eckers Worte nach der 22:29-Auftaktniederlage seiner HF Illtal gegen den TuS Kaiserslautern-Dansenberg im Hinblick auf die kommende Partie seiner Truppe. Und tatsächlich: Gegen die Gäste vom HV Vallendar vermochte die HFI das am vergangenen Samstag auch umzusetzen. Durch eine starke Anfangsphase legte der Handball-Oberligist den Grundstein für den 23:20-Heimsieg.

Was die knapp 300 Zuschauer in der Anfangsphase geboten bekamen, war eine Handball-Demonstration. "Die Einstellung hat absolut gestimmt. Das war ein ganz anderes Auftreten als noch in Dansenberg", freute sich Trainer Ecker über die Präsenz seiner Mannschaft. Dank einer sehr beweglichen, aggressiven und gut koordinierten Abwehr hatten die HFI die Kreise der Rückraumspieler immer wieder früh eingeengt, Spielfluss und Bewegung kamen gar nicht auf. Regelmäßige Stoppfouls zwangen den HVV zu unvorbereiteten Abschlüssen, da fast in jedem Angriff Zeitspiel drohte. Die Abwehr der Pfälzer konnten die HFI im Gegenzug durch druckvolles Spiel und weite Wege immer wieder aushebeln. "Wir hatten riesige Löcher in der Abwehr", erkannte auch Gästetrainer Wolfgang Reckenthäler nach dem Spiel an, der bereits in der 12. Minute beim Stand von 6:2 die erste Auszeit nahm. Diese blieb vorerst erfolglos. Seine Truppe fand einfach keine Mittel. Beim Stand von 10:2 sah es so aus, als würden die Gäste völlig unter die Räder geraten.

Doch anstatt die Vorentscheidung herbeizuführen, standen sich die Hausherren selbst im Weg. "Am Ende der ersten Halbzeit gab es einen Bruch, wir führen 13:6 und gehen mit 13:9 in die Pause. Wir haben den Ball nicht zum freien Spieler bekommen", moniert Ecker.

So entwickelte sich in Halbzeit zwei eine spannende Partie. Eine hohe Fehlwurfquote erlaubte es Vallendar, den Rückstand nach und nach auf zwei Tore zu verkürzen. Aber immer dann, wenn die Partie zu kippen drohte, fand Illtal die richtige Antwort. Zum Beispiel in Torwart Alexander Dörr. Bis zu diesem Zeitpunkt noch kein Faktor, schaffte er es alleine fünf Mal den 17. Treffer des HVV zu verhindern. Mit dem 22:16 durch Max Mees fünf Minuten vor Schluss war die Messe gelesen. Am Ende steht der verdiente 23:20-Erfolg für die Zebras. Wirklich happy war Steffen Ecker nach dem Spiel aber nicht. "Ich bin nicht zufrieden. Wir müssen hier viel höher gewinnen. Es gab viel zu viele Fehlwürfe und technische Fehler. Wir haben aber über das gesamte Spiel eine gute Abwehr gespielt."

Tore für die HF Illtal : Sebastian Hoffmann (5/3), Niklas Kiefer (4), Marvin Mebus (3), Philipp Michel (3), Max Mees (3), Christoph Holz (2), Moritz Dörr (1), Sven-Malte Hoffmann (1/1), Pascal Meisberger (1).