| 19:11 Uhr

Das Illtaler Land aus der Vogelperspektive sehen

Zum Start der Eppelborner Pfingstkirmes kann man in der Levo Bank das Illtaler Land in Fotos genießen. Foto: cim
Zum Start der Eppelborner Pfingstkirmes kann man in der Levo Bank das Illtaler Land in Fotos genießen. Foto: cim FOTO: cim
Eppelborn. Zur Eppelborner Pfingstkirmes gibt es in der Levo Bank wieder eine Ausstellung mit Bildern aus der Ortsgeschichte. Carolin Merkel

"Viele Eppelborner, darunter sogar meine Frau, haben nicht geglaubt, dass der Platz bis zur Pfingstkirmes geräumt sein würde", erklärte Eppelborns Ortsvorsteher Berthold Schmitt am Rande der Pressekonferenz am Mittwochnachmittag. Traditionell informierte er gemeinsam mit den Mitgliedern des Förderkreises für Heimatkunde und Denkmalpflege, aber auch mit den Verantwortlichen des saarländischen Schaustellergewerbes über das Programm der anstehenden Pfingstkirmes. Und die kann, darüber freute sich der "Kirmesvater Schmitt" ganz besonders, eben doch auf einem vollständig geräumten Platz stattfinden. "Die Baustelle war schon im vergangenen Jahr so geplant, dass es diese Unterbrechung geben wird. Dafür möchte ich auch der Gemeindeverwaltung danken."


Doch, noch bevor sich die Karussells an Pfingstsamstag, 3. Juni, gegen 17 Uhr nach der offiziellen Eröffnung zum ersten Mal zu einer Happy Hour mit speziellen Angeboten drehen, wird die traditionelle Pfingstkirmes bereits am Freitag mit der Ausstellungseröffnung in den Schalterräumen der Levo Bank eingeläutet. "Die Ausstellungen, die Eppelborner Themen historisch aufarbeiten, haben inzwischen eine 20-jährige Geschichte", sagte Schmitt. Selbst die Pfingstkirmes, aber auch die Schmaustage sowie zahlreiche Vereine waren in den umfangreichen Bilderausstellungen bereits Thema. In diesem Jahr steht die Foto Ausstellung unter dem Motto "Impressionen aus dem Illtaler Land". Rund 90 Bilder, erklärte Manfred Holz, der zusammen mit Hans Günther Maas für die Exponate verantwortlich ist, werden dem Betrachter die Heimat in Luftaufnahmen näher bringen. Die Fotos, erklärte Maas, stammen zum großen Teil aus den beiden Bildbänden die in den Jahren 2012 und 2014 veröffentlicht wurden. "Wir haben aber auch Fotos dabei, die bisher noch niemand gesehen hat. Wir arbeiten an einem Buch, das nächstes Frühjahr erscheinen soll. Darin findet sich das Brauchtum, wie etwa Martinikirmes oder Maibaumsetzen wieder", erklärte Holz. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 2. Juni um 18 Uhr.

Deutlich rasanter startet dann die Pfingstkirmes - "wie immer mit einem Highlight", wie Schmitt erklärte. Das kommt in diesem Jahr wie bereits vor drei Jahren aus Worms von der Firma Göbel. "Ich habe schon gezittert, ob das neue Riesenrad überhaupt fertig wird bis an Pfingsten. Aber jetzt ist es in Mainz und Kaiserslautern gelaufen, kommt zur Pfingstkirmes zu uns", freute er sich. Neben dem 48 Meter hohen Riesenrad, das über 36 geschlossene Gondeln, wovon eine barrierefrei ist, verfügt, werden weitere 53 Schausteller an er Pfingstkirmes für ein abwechslungsreiches Angebot sorgen und den Festplatz wieder zu einem Ziel für Besucher aus dem gesamten Saarland machen. Neben dem Kirmestreiben bietet die Pfingstkirmes eine Menge Tradition. Seit Jahren etwa gibt es einen Gottesdienst in Kooperation mit den Schaustellern. In diesem Jahr, erklärte Schmitt, findet dieser bereits an Pfingstsonntag statt.



Um 10 Uhr hält Weihbischof Robert Brahm in der Pfarrkirche St. Sebastian unter Mitwirkung des Kirchenchores St. Cäcilia ein Pontifikalamt. An Pfingstmontag spielt der Instrumentalverein um 11 Uhr zum Platzkonzert auf dem Marktplatz auf. Der Dienstag, den Berthold Schmitt immer wieder gern als "dritten Pfingstfeiertag in Eppelborn" bezeichnet, beginnt mit dem Ferkelumzug des Prümburger Bürgerclubs, einem ganztägigen Jahrmarkt sowie einem Familientag mit ermäßigten Preisen (bis 19 Uhr). Zum Abschluss gibt es gegen 22.30 Uhr ein Höhenfeuerwerk mit neuen Effekten.