1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

Corona-Praxis eröffnet im Big Eppel in Eppelborn

Ambulante Betreuung von Infekt-Patienten : Corona-Praxis eröffnet im Big Eppel in Eppelborn

Die einzige Corona-Praxis im Landkreis Neunkirchen eröffnet am Mittwoch, 22. April, im Big Eppel. Lediglich eine telefonische Anmeldung unter (06881) 67 25 ist notwendig.

Einige Vorbehalte von besorgten Menschen musste Eppelborns Bürgermeister Andreas Feld in den vergangenen Tagen ausräumen, nachdem der Gemeinderat die Einrichtung einer Corona-Praxis im Big Eppel vergangene Woche beschlossen hatte. Als sich der Verwaltungschef am Dienstag mit Landrat Sören Meng vor Ort ein Bild machte, betonte er deshalb ausdrücklich: „Mir ist wichtig, den Menschen die Angst zu nehmen. Patienten der Corona-Praxis werden keinen Kontakt zu den Anwohnern oder Besuchern des Ortskerns haben.“ Der Haupteingang sei klar als Eingang zur Corona-Praxis ausgeschildert, sämtliche Seiteneingänge seien für diese Patienten tabu. Die Patientinnen und Patienten würden durch eine klare Beschilderung in und aus der Praxis geführt und es werde keine Berührung zu den anderen Gebäudeteilen geben.

Der betreuende Arzt Dr. Mikael Lundström, der nur wenige Meter entfernt eine Praxis für Allgemeinmedizin betreibt, stand mit seinem Team am Dienstag sozusagen in den Startlöchern, um am heutigen Mittwochmorgen mit der Arbeit in der einzigen Corona-Praxis des Landkreises Neunkirchen loszulegen. Organisiert wird diese von der Kassenärztlichen Vereinigung.

Wer einen Verdacht auf Corona hat und Symptome zeigt, kann ohne Überweisung vom Hausarzt – allerdings mit telefonischer Voranmeldung und natürlich der Versichertenkarte – in den Big Eppel kommen. Am Eingang liegen Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel bereit. Die räumliche Trennung von der Arztpraxis bietet einen klaren Vorteil für alle anderen Patienten, betont Dr. Lundström. Außerdem weist Bürgermeister Feld darauf hin, dass erkrankte Eppelborner nicht mehr nach Landsweiler-Reden zur Teststelle fahren müssen, da neben der ambulanten Betreuung von Infekt-Patienten auch Abstriche vorgenommen werden können. Darüber hinaus können durch Blutentnahme und Untersuchungen weitere Maßnahmen eingeleitet werden.

Dr. Lundström rechnet aufgrund der aktuell sinkenden Fallzahlen nicht mit einem großen Ansturm auf die Corona-Praxis. Am vergangenen Montag waren 25 Menschen in der Teststelle in Landsweiler-Reden gekommen, am Freitag 30. Für Sohn Lukas, ebenfalls Arzt und ihn sei von Anfang an klar gewesen: „Wir müssen was machen, damit auch die weiterhin zum Arzt gehen, die nichts mit Corona zu tun haben.“ Keine große Diskussion habe es auch in seinem Helferteam gegeben. Alle hätten sich sofort bereit erklärt, in der Corona-Praxis im Big Eppel Dienst zu leisten. Diese biete durch die großzügig geschnittenen Räume und die getrennten Zugänge perfekte Bedingungen. „Wir schützen uns mit entsprechender Kleidung und alle wollen sich hier einbringen“, freut sich der Allgemeinmediziner, der übrigens eine Maskenpflicht für ein wichtiges Instrument hält, um die Ansteckung möglichst gering zu halten. Illusionen sollte man sich allerdings keine machen. Solange es keinen Impfschutz gebe, werde Corona ein Thema bleiben.

Bürgermeister Feld beruhigt die Skeptiker in Sachen Big Eppel: „Wenn die Corona-Praxis nicht mehr benötigt wird, wird alles nochmals desinfiziert und auch die Klimaanlage gereinigt.“

Geöffnet ist die Corona-Praxis im Big Eppel (Europaplatz 4) montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 11 Uhr. Telefonische Voranmeldung unter (0 68 81) 67 25.