1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

CDU-Fraktion im Eppelborner Ortsrat fordert Sichrheitskonzept für die Gemeinde

Mehr Sicherheit für Eppelborn : Sachschaden und viel Lärm in der Ortsmitte

CDU-Fraktion im Eppelborner Ortsrat fordert Sicherheitskonzept für die Gemeinde.

Der Ortsrat Eppelborn befasste sich in seiner jüngsten Sitzung unter anderem mit einem „Sicherheitskonzept für die Ortsmitte von Eppelborn“. Auf der Tagesordnung stand auch ein Vorschlag für die Regelung der Anbringung von Werbeschildern an Ladenlokalen im Ortszentrum. Die CDU-Fraktion hatte die beiden Themen als Anträge eingebracht. Ortsvorsteher Berthold Schmitt ergänzte die Tagesordnung mit dem Punkt: „Aufstellung von Fahrradständern in der Ortsmitte“, den er als Vorlage in den Ortsrat einbrachte. Auch ging es um die Verteilung der Ortratsmittel. Schmitt schlug vor, analog der Verteilung in 2019 vorzugehen: „Ein Block umfasst die Mittel für das Hospizteam Illtal, die Pfarrbücherei und den Bienenzuchtverein sowie die kulturellen Vereine, die durch die ausgefallenen Veranstaltungen keine Auftrittsmöglichkeit hatten und derzeit auch nicht haben.“ Diese Mittel sind pauschal beschlossen worden; dem Ortsvorsteher obliegt die Verteilung, gestaffelt nach Aktivitäten. Den größten Block bilden die Vereine, die sich um die Jugendarbeit verdient machen. Für Ehrungen, Repräsentationen, Jubiläen und die Seniorenfeier wurden ebenfalls Zuschüsse beschlossen.

Schmitt informierte, dass der Martinsumzug aus allseits bekannten Gründen nicht stattfindet. Dennoch sollen die Kinder der Kindertagesstätte (Kita) St. Josef sowie die Schüler der Sebastian-Grundschule mit Martinsbrezeln an den Tag erinnert werden. In der Kita gibt es pro Gruppe eine große Brezel, die unter den Kindern verteilt werden soll, wie St. Martin seinen Mantel teilte. Schmitt informiert: „Die Brezeln werden nach den Hygienebedingungen von dem heimischen Bäcker mit dem Ortsvorsteher und Bürgermeister an die Schulleitung, beziehungsweise Kindergartenleitung jeweils auf dem Schulhof oder vor der Kita übergeben.“

Martin Eckert (CDU) erläuterte den CDU-Antrag zum Sicherheitskonzept. „In den letzten Monaten sind im Zentrum von Eppelborn einige Schäden an Gaststätten, im Zelt vor dem Eiscafé Venezia und auch an einem neuen ‚Orient-Markt’ am Kirchplatz entstanden. Auch in der Bahnhofunterführung wurden wieder Graffiti-Schmierereien vorgenommen. Offensichtlich sorgte eine Gruppe von Jugendlichen nachts im Zentrum für Unruhe, auch wird von nächtlichen Lärmbelästigungen bis hoch in die Bahnhofstraße und Europaplatz berichtet“, fasste Eckert zusammen. Der Ortsvorsteher sagte, dass bei einigen Vorfällen die Polizei bereits involviert sei. Ende November finde eine Sicherheitsbesprechung mit allen Beteiligten beim Bürgermeister im Rathaus statt. Der Ortsrat stimmte dem Antrag einstimmig zu. Die Ausarbeitung einer Satzung, die die Anbringung von Werbeschildern an Ladenlokalen regelt, wurde für die CDU-Fraktion von Lukas Schmidt begründet. „Es geht darum, dass damit eine Rechtsgrundlage geschaffen werden soll, um die Installation von zu großen und unangemessenen Transparenten zu verhindern. Die Größe und Farben sollen angemessen sein und das Bild des Zentrums nicht über Gebühr stören. Im Bebauungsplan für den Bereich Big Eppel sind diese Fragen bereits geregelt. Dies soll nun per Satzung für den gesamten Ort ausgedehnt werden“, so Schmidt. Der Ortsrat stimmte diesem Ansinnen einstimmig zu, auch SPD-Sprecher Karl-Heinz Schmitt hielt eine Regelung für sinnvoll. Da Fahrradständer an vielen Stellen im Zentrum von Eppelborn fehlen und einige durch Baustellen beseitigt und nicht mehr neu aufgestellt wurden, sei von den Bürgern die Anregung gekommen, besonders am Bahnhof, am Rathaus und am Kirchplatz Fahrradständer zu installieren, so der Ortsvorsteher. Wünschenswert wäre auch, dass an den Märkten Fahrradständer zur Verfügung stünden.