Buntes Treiben : Bus-Pulling war die Kerwe-Attraktion

Buntes Treiben : Bus-Pulling war die Kerwe-Attraktion

Die TuS-Damen siegten beim Gaudi-Wettbewerb zur Humeser Kirmes. Bei den Männern gewann der FC Hang Nagelsmann.

„Du musst etwas erfinden, damit die Leute kommen“, erklärte Arnold Kunz von den Betze Bummler aus Humes beim Blick über den vollen Humeser Dorfplatz. Dorthin hatte der Fanclub des 1. FC Kaiserslautern mit den Ringern, dem Ortsrat sowie der Schaustellerfamilie Körbel aus Merchweiler eingeladen, um gleich vier Tage lang ausgiebig die Kirmes zu feiern. Gerade war diese eröffnet worden, und schon hatte sich der Platz für einen Samstagnachmittag richtig gut gefüllt. Zwei Karussells, darunter eine familientaugliche Berg- und Talbahn, drehten gemächlich ihre Runden, Popcorn und Zuckerwatte traten in Konkurrenz zu Schwenker und Würstchen.

Bei einem kühlen Bier aus dem offiziellen Fass, das von Ehrenortsvorsteher Günter Britz angeschlagen wurde, erfrischten sich die Ortsvorsteher der Eppelborner Gemeindebezirke inklusive ihrer Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset. Und sie hatten sich den kühlen Gerstensaft redlich verdient. Denn, wenn auch außer Konkurrenz und vergleichsweise langsam hatten auch die den zwölf Tonnen schweren Bus bei der inzwischen vierten Bus-Pulling-Meisterschaft in Humes auf der 20 Meter langen Strecke bewegt. Dafür hatte Müller-Closset barfuß ganz vorne am Seil vollen Einsatz gezeigt, am Ende sprang eine schwache Zeit von rund 20 Sekunden für die Promis heraus. Doch der Stimmung tat dies keinen Abbruch, die Kommunalpolitik verfolgte anerkennend das Geschehen gleich neben der Kirche. „Wir haben vor vielen Jahren in Saarbrücken in der Bahnhofstraße einen solchen Wettbewerb mitgemacht und ihn vor vier Jahren nach Humes importiert“, erzählte Kunz.

In Humes zieht er aber nicht mehr selbst, sondern hat die Moderation übernommen und verkündet nach jedem Versuch die wichtigste Information: die Zeit. Insgesamt sechs Mannschaften hatten sich am Samstag am Wettbewerb beteiligt, gleich zweimal traten jeweils acht Frauen an. Am Ende hatten die Damen der Völkerballabteilung des TV Humes die Nase vor den Gardemädchen vom HUKV. Bei den Männern, die mit jeweils sechs Teilnehmern antraten, gestaltete sich der Wettbewerb überaus spannend, erst im Finale konnte sich der FC Hang Nagelsmann mit 14,3 Sekunden vor den Ringern (14.6 Sekunden) durchsetzen. Viel Beifall gab es für den Einsatz der Kinder, sie alle durften, ebenfalls außer Konkurrenz, den Bus über die Strecke ziehen, mit 21,5 Sekunden ist der Anfang gemacht und die Zukunft des Wettbewerbs gesichert. „Mit dem Bus-Pulling ist es gelungen, dass wir die Leute schon zur Eröffnung in den Ort holen und sie bleiben dann auch“, freute sich Kunz. Die Freude über den regen Zuspruch teilte er mit Ortsvorsteher Edgar Kuhn. „Es ist nicht immer alles so einfach. Doch ich bin froh, dass wir am Ende alle eine Lösung gefunden haben und alle miteinander unsere Kirmes feiern können“, sagte er. Großes Lob gab es von Müller-Closset. „Humes ist ein Mehrgenerationendorf, und bei der Kirmes sieht man, dass hier wirklich für jedes Alter etwas geboten wird“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung