1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

Brot und Apfel statt Nougatkringel

Brot und Apfel statt Nougatkringel

Mit der Aktion „Apfel, Karotte und Co.“ sind Mitarbeiter des Gesundheitsamtes auf Tour in den Schulen des Kreises. So auch in Wiesbach, wo die Kinder unter anderem viel Spaß bei einem Puppentheater zum Thema hatten.

. Abgehetzt kommt Hekti auf den letzten Drücker zur Schule, in der Hand hält er einen Nougatkringel vom Bäcker auf dem Schulweg. Ganz gemütlich wartet dagegen Cooli auf seinen Klassenkameraden. Er hat zu Hause gefrühstückt und für die Pause einen gesunden Snack dabei. "Was ist los, du bist ja ganz außer Atem?", fragt Cooli und Hekti keucht: "Ich musste zu Fuß zur Schule, das Auto ist kaputt. Und frühstücken tun wir sowieso nie, da müsste ich ja noch früher aufstehen", erzählt er. Cooli schüttelt den Kopf und auch die 27 Jungen und Mädchen aus der Klasse 2.1 der Grundschule Wiesbach können diese Hektik am Morgen kaum nachvollziehen. Hekti und Cooli, das sind die beiden Handpuppen, die im Rahmen der Aktion "Apfel, Karotte und Co." des Gesundheitsamtes im Landkreis Neunkirchen immer mit auf Tour gehen, wenn es um gesunde Ernährung geht. Entwickelt wurde das niederschwellige Programm unter anderem von Anja Stuppi vom Lenkungskreis "Der Landkreis lebt gesund". Nach einem Besuch mit ihrem Programm im Rahmen der Ferienbetreuung Wiesbach ist sie mit ihren Mitarbeiterinnen nun erstmals in der Wiesbacher Schule zu Gast. "Unser Ziel ist es, dass wir alle Kinder im Kreis in diesem Alter erreichen", sagt sie. Nachdem die Puppen, gespielt von Petra Zaffino und Schulzahnärztin Dr. Anke Pütz, spielerisch in das Thema eingeführt haben, ging es an die fünf Mitmachstationen. Bei Stuppi konnten die Kinder erraten, wie viel Zucker sich in Lebensmitteln wie Müsli oder Ketchup versteckt.

Gleich nebenan steckte Eppelborns Jugendpflegerin Lisa Linxweiler den Schülern kleine Obst- und Gemüsestückchen in den Mund, ohne, dass die Kinder etwas sehen konnten. Adrian zeigte sich ganz mutig, erriet die Karotte sofort, bei der Kiwi musste er ein wenig länger überlegen. Daneben warteten die zahlreichen Brot- und Getreidesorten darauf, probiert zu werden.

Ganz bewusst griff Emma hier beim Körnerbrot zu. "Wir essen daheim am liebsten Körnerbrot", erzählte sie.

Mit einem sprechenden Zahn zeigte Dr. Pütz den Schülern, wie wichtig das Zähneputzen nach den Mahlzeiten ist, für alle Kinder gab es bei ihr zum Schluss eine Zahnbürste. Aber auch der Mitmachpass und eine Urkunde bescheinigten den Kindern das fleißige Mitmachen. "Du, das alles hier gefällt mir richtig gut", lobte Lilly im Vorbeigehen, und Anja Stuppi freute sich über die Worte, zeigen sie doch, dass das Programm bei den Kindern bestens ankommt.