| 20:35 Uhr

Benefizkonzert
Besucher singen beim Benefizkonzert in Habach mit

Johannes Schmitt, Peter Dörrenbächer und Andreas Burg (vorne von links) gestalteten das Konzert „Musik zur Weihnacht“.
Johannes Schmitt, Peter Dörrenbächer und Andreas Burg (vorne von links) gestalteten das Konzert „Musik zur Weihnacht“. FOTO: Benno Weiskircher
HAbach. Die Heroldsingers widmen ihr Konzert im Habacher Bürgerhaus Familien und Kindern in der Gemeinde, denen es nicht so gut geht. Von Benno Weiskircher

„Hört das Lied, das nie verklingt in einer Welt voll Leid, das allen Herzen Liebe bringt, denn es ist Weihnachtszeit“ – Passender hätte der Liedtext zum Einstieg in das Benefizkonzert der Heroldsingers und Freunde wohl nicht sein können. Damit hatten sie genau das Thema des Konzerts beschrieben, das sie sich selbst gesetzt hatten. Zum vierten Mal hatten die Heroldsingers in das Habacher Bürgerhaus eingeladen, um Spenden zu sammeln. „Damit wollen wir etwas für Familien und Kinder in der Gemeinde tun, denen es nicht so gut geht“, erklärte Otmar Kuhn in seiner Begrüßung.



„Singen Sie mit, es ist dann feierlicher und schöner“, bat Kuhn die Konzertbesucher. Dieser Bitte wurde auch immer wieder nachgekommen. Die Kombination von altbekannten Advents- und Weihnachtsliedern und der gesanglich und musikalischen Darstellung der Zeitgeschichte sorgte drei Stunden für allerbeste Unterhaltung und gab den Besuchern Gelegenheit zum Innehalten in einer hektischen Zeit. Lieder mit tieferem Sinn stimmten ebenso auf die bevorstehenden Festtage ein. Die Heroldsingers sorgten aber auch mit Liedern wie „Die Weihnachtsbäckerei“ und „Rudolf das kleine Rentier“ für Schwung und Stimmung im Saal.

Immer wieder sangen die Gäste mit, bildeten so einen vielstimmigen Chor. Die Auswahl der Lieder war dazu auch bestens geeignet. Zum Ende des Konzerts wurde es dann ganz weihnachtlich. „Oh, du fröhliche“, „Glockenklang in der Ferne“, „Der Heiland ist geboren“, „Stille Nacht – Heilige Nacht“ und „Süßer die Glocken nie klingen“ waren Lieder, die mit viel Beifall honoriert wurden. „Es könnt grad Weihnachte senn“, drückte eine Zuhörerin die in ihr geweckten Gefühle aus.

Viel Lob gab es für die Sänger, Musiker und Solosänger gleichermaßen. Ganz besonders verzauberte Julia Stein mit ihrer wunderbaren Stimme die Konzertbesucher. Am Ende hatten die Veranstalter noch eine sehr gute Nachricht zu verkünden. „Heute haben wir die 10 000-Euro-Marke insgesamt übersprungen“, dankte Otmar Kuhn den Besuchern ebenso, wie dem Karnevalverein, der Feuerwehr und den vielen Helfern, die in den vergangenen Jahren geholfen haben, dass diese Veranstaltung zu einem großen Erfolg wurde.

Die Spenden werden sich mit dem Konzert, das am Sonntag wiederholt wurde, noch erhöhen. Von Seiten der Veranstalter hofft man, dass ein Ergebnis von 12 000 Euro erreicht werden kann.



Ein Teil der Spenden geht in diesem Jahr an die Rothenbergschule in Dirmingen. Die Verteilung an weitere Begünstigte soll erst nach Abschluss des Spendenergebnisses beschlossen werden.

Die Akteure: Heroldsingers mit Klaus Dieter Naumann, Rolf Karr, Konrad Thull, Alois Herrmann, Gerhard Stein und Otmar Kuhn; Sängerin Julia Stein; Gitarre: Manfred Gabler, Gerhard Stein und Otmar Kuhn; Akkordeon Hans-Jürgen Johann; Moderation: Manfred Gabler und Otmar Kuhn.

Die Heroldsingers und Freunde stellten sich zum vierten Mal in den Dienst der guten Sache und unterhielten beim Benefizkonzert im Habacher Bürgerhaus ihr begeistertes Publikum mit weihnachtlichen Liedern. Gestern war versehentlich das falsche Foto zum Bericht erschienen.
Die Heroldsingers und Freunde stellten sich zum vierten Mal in den Dienst der guten Sache und unterhielten beim Benefizkonzert im Habacher Bürgerhaus ihr begeistertes Publikum mit weihnachtlichen Liedern. Gestern war versehentlich das falsche Foto zum Bericht erschienen. FOTO: Benno Weiskircher