| 23:47 Uhr

Laufen für die Schule
Laufen für das Wassergewöhnungsbecken

Bei der Scheckübergabe: Lebenshilfe-Geschäftsführer Thomas Latz, Thomas Behn und Tatjana Maul vom Förderverein der Rothenbergschule und Ministerpräsident Tobias Hans (von links).
Bei der Scheckübergabe: Lebenshilfe-Geschäftsführer Thomas Latz, Thomas Behn und Tatjana Maul vom Förderverein der Rothenbergschule und Ministerpräsident Tobias Hans (von links). FOTO: Lebenshilfe Neunkirchen/Patrick Neu
Dirmingen. An der Borrwieshalle in Dirmingen gingen zahlreiche Läufer für den guten Zweck an den Start.

Fasziniert verfolgten einige Kinder, wie der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans den Startschuss für die Benefiz-Veranstaltung „Laufen für die Rothenbergschule“ an der Borrwieshalle in Dirmingen gab, die die Lebenshilfe Kreisvereinigung Neunkirchen und die Rothenbergschule mit Unterstützung der Mittelpunktläufer des SV Habach organisiert hatten. Er habe gerne die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen, erklärte der Landespolitiker, der sich bei der Lebenshilfe für deren Bekenntnis zur Förderschule bedankte. Für viele Kinder sei die Förderschule die optimale Art der Schule und dafür brauche es Gelder und die Solidarität der Zivilgesellschaft.


Der Erlös der Veranstaltung fließt in die Sanierung des Wassergewöhnungsbeckens der Rothenbergschule, einer von der Lebenshilfewerk im Kreis Neunkirchen gGmbH getragenen Förderschule geistige Entwicklung, das wegen gravierender baulicher Mängel vor drei Jahren geschlossen werden musste. Da die Lebenshilfe Neunkirchen die Sanierungskosten nicht alleine aufbringen könne, sei sie auf Spenden angewiesen, erläuterte der Geschäftsführer der Lebenshilfewerk im Kreis Neunkirchen gGmbH, Thomas Latz, der sich bei allen Sponsoren und den ehrenamtlichen Helfern der Veranstaltung bedankte. Kathrin Wagner, Mitarbeiterin der Rothenbergschule, führte durch das Programm und erläuterte gemeinsam mit einigen Schülern auf spielerische Art die Bedeutung des Wassergewöhnungsbeckens.

Großzügige Spenden gab es am Rande des Benefiz-Laufes. So überreichte Thomas Behn vom Förderverein der Rothenbergschule einen Scheck über 15 000 Euro für die Sanierung des Wassergewöhnungsbeckens. Uwe Dörr, der Vorsitzende der Mittelpunktläufer des SV Habach, übergab eine Spende über 350 Euro, für die sich die Schüler mit einem Bild und einem Glas selbst gemachtem Apfelgelee bedankten.



Bei optimalen Laufwetter gingen rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Start. Zahlreiche Gäste waren zu der Veranstaltung an der Borrwieshalle gekommen, darunter auch der Ehrenvorsitzende der Lebenshilfe Kreisvereinigung Neunkirchen und ehemalige Schulleiter der Rothenbergschule, Norbert Puhl. „Meine Kinder haben früher beim Kinderturnen in der Rothenbergschule mitgemacht und durch meine Teilnahme am Benefiz-Lauf will ich der Lebenshilfe etwas zurückgeben“, erklärt Thomas Mühlhausen aus Dirmingen. Mit am Start war eine Gruppe des Werkstattzentrums für behinderte Menschen der Lebenshilfe gGmbH . „Wir haben uns spontan entschlossen, als WZB-Team mitzulaufen“, erzählen Bettina Jung, Cynthia Groß, Erhard Penzek und Hellfried Ließfeld. „Wenn es darum geht, einen guten Zweck zu unterstützen, sind wir mit dabei“ betonte Joachim Schäfer, der zweite Vorsitzende der Langlaufgemeinschaft Wustweiler. „In Eppelborn kennt man die Rothenbergschule und deshalb waren wir gerne bereit, bei der Vorbereitung der Veranstaltung und der Auswahl der verschiedenen Strecken zu helfen“, erklärte Peter Hoffmann von den Mittelpunktläufern des SV Habach.

Der siebenjährige Elias Bins, Schüler der Rothenbergschule, lief beim 500 Meter-Lauf mit. Zielstrebig steuerte er nach dem Lauf auf die große Spendeneule zu, um Geld einzuwerfen. „Das Geld haben uns meine Tante und meine Freundin, die beide nicht zu der Veranstaltung kommen konnten, für die Sanierung des Wassergewöhnungsbeckens mitgegeben“, erzählt Rebecca Bins, die Mutter des Jungen. Ihr Sohn fühle sich in der Rothenbergschule ausgesprochen wohl und frage jeden Samstag, ob er denn heute nicht in die Schule gehen könne.

Viel Spaß hatten die Besucher der After Run Party, bei der sie ihre Erfahrungen austauschen und der Musik von Joe Smoke and friends lauschen konnten. Auch für die jüngsten Besucher hatte man ein abwechslungsreiches Programm mit Kinderschminken organisiert. Über den Erfolg der Veranstaltung freuten sich auch Lebenshilfe-Ressortleiterin Sonja Alt, Schulleiter Sascha Mechenbier und seine Stellvertreterin Anne Becker-Kuhn.