| 20:38 Uhr

Fußball-Oberliga
Beendet Wiesbach Mechtersheims Serie?

Wiesbach. (sem) Fußball-Oberligist FC Hertha Wiesbach empfängt an diesem Samstag um 15.30 Uhr den TuS Mechtersheim. Der TuS liegt in der Tabelle nur auf Platz zehn, ist aber derzeit in guter Form. Mechtersheim blieb zuletzt zehn Mal in Folge ohne Niederlage (vier Siege, sechs Unentschieden). „Sie kommen also mit breiter Brust hierher“, weiß Hertha-Trainer Michael Petry. „Aber wir wollen ihre Serie beenden.“

(sem) Fußball-Oberligist FC Hertha Wiesbach empfängt an diesem Samstag um 15.30 Uhr den TuS Mechtersheim. Der TuS liegt in der Tabelle nur auf Platz zehn, ist aber derzeit in guter Form. Mechtersheim blieb zuletzt zehn Mal in Folge ohne Niederlage (vier Siege, sechs Unentschieden). „Sie kommen also mit breiter Brust hierher“, weiß Hertha-Trainer Michael Petry. „Aber wir wollen ihre Serie beenden.“


Am Dienstag erreichte Mechtersheim trotz eines 1:3-Rückstandes bis zur 89. Minute noch ein 3:3 im Heimspiel gegen Regionalliga-Absteiger Eintracht Trier. Auch der FC Wiesbach war am Dienstag in der Oberliga im Einsatz. Und auch die Gelb-Schwarzen spielten Remis. Nach einem Gegentreffer in letzter Sekunde musste sich der Tabellen-Fünfte vor nur 70 Zuschauern mit einem 2:2 bei Abstiegskandidat SV Gonsenheim begnügen.

Gonsenheims Ruben Grundei erlief in der Nachspielzeit einen zu kurz geratenen Rückpass von Wiesbachs Lukas Paulus zu Torwart Julian Wamsbach und schoss zum 2:2-Ausgleich für seine Mannschaft ein. „Wegen der Entstehung und des Zeitpunkts dieses Gegentores ist das Remis natürlich bitter für uns“, erklärte Petry. „Aber es war ein typisches Unentschieden-Spiel und nach zuletzt drei Siegen in Folge können wir auch mit dem einen Punkt leben.“



Wiesbach war im Mainzer Stadtteil zunächst in der 17. Minute in Führung gegangen. Nach einem langen Ball von Mike Baier und einer Kopfballverlängerung von Björn Recktenwald schoss Samed Karatas zum 1:0 für die Gäste ein. Die Hausherren kamen aber nur sechs Minuten später nach einer Ecke durch Halil Yilmaz zum Ausgleich. In der 66. Minute schlenzte Recktenwald einen Freistoß aus 18 Metern zum 2:1 für Wiesbach in den Winkel. Diese Führung verteidigte die Hertha dann – bis zum späten Ausgleichstor der Gastgeber.