| 20:42 Uhr

Barrierefreier Bahnhof
Bahn-Haltepunkt soll barrierefrei umgebaut werden

Eppelborn. Der barrierefreie Umbau des Bahn-Haltepunktes Bubach soll wie geplant noch in diesem Jahr beginnen. Wie der CDU-Gemeindeverband Eppelborn mitteilte, wurde in der vergangenen Woche die entsprechende Ausschreibung der zuständigen Deutsche Bahn Station & Service AG getätigt.


Der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Alwin Theobald betont: „Mit diesem Bauprojekt der Deutschen Bahn AG erfüllt sich eines der vorrangigen Anliegen der CDU in der Gemeinde Eppelborn. Unser Öffentlicher Personennahverkehr kann dauerhaft nur gesichert und zukunftsfähig gemacht werden, wenn in die entsprechende Infrastruktur investiert wird.“

Nachdem zunächst der alte Bahnsteig abgebrochen wird, soll im Rahmen des barrierefreien Umbaus auf einer Länge von 150 Metern ein neuer, deutlich höherer Bahnsteig entstehen. Dann wird auch ein problemloses Ein- und Aussteigen möglich sein. Des Weiteren ist vorgesehen, das Wartehäuschen, die Beleuchtung, die Informationstafel sowie den Fahrkartenautomaten zu erneuern. Im Zuge der Neugestaltung sollen zudem 20 Bäume gepflanzt werden, während für die Bauarbeiten voraussichtlich die Fällung von fünf bestehenden Bäumen erforderlich ist.



Im Mittelpunkt der Maßnahme steht  ein wesentlich behindertengerechterer Zugang von der Straße zum Bahnsteig. Ursprünglich hatte die Deutsche Bahn AG dazu den Bau einer Rampe geplant. Durch den Kauf eines brachliegenden Grundstückes neben dem ehemaligen Bahnhof wurde nun jedoch Planung des Zugangs zum Bahngelände möglich, die von Menschen mit Behinderung besser genutzt werden kann und alle Anforderungen an die Barrierefreiheit erfüllt.

Das ganze Umbauprojekt ist Teil eines Sonderprogrammes des Bundesverkehrsministeriums. Dieses Programm umfasst bundesweit die barrierefreie Modernisierung von 108 kleinen Bahnstationen. Die Deutsche Bahn Station & Service AG, Eigentümerin der insgesamt 5400 Bahnstationen in Deutschland, setzt das Projekt um. Bund und Länder stellen dazu bis 2020 jeweils 80 Millionen Euro bereit.